Peace, Sports and Culture – this is Chess in Sudan

This week, the Sudan Chess Federation hosted the 25th National Chess Championship in the Sudanese Youth city in Suba province of Khartoum State.

118 players from all States compete in this tournament with each other for the qualification for the African Games. So far, Sudan had eleven chess players in international competitions. Chess started as a National Sport in Sudan in 1971. Today, Sudan is on its way to one of the leading chess nations in Africa.

CIA delegation attends African Security and Intelligence Meeting in Sudan

KHARTOUM, SUDAN – SEPTEMBER 28: Field Marshall President of the Republic Omar al-Bashir during the Playing of the Sudan National Anthem at the Opening Ceremony of the 14th Ordinary Session of CISSA Conference in the International Friendship Hall in Khartoum, Sudan on September 28, 2017. From September 28-29, the 14th CISSA summit of the African Union takes places. CISSA is the Committee of Intelligence and Security Services of Africa.

51 Directors General of Foreign Intelligence and Security Agencies of African countries participated in the 14th Summit of the Committee of Intelligence and Security Services (CISSA) of Africa of the African Union which was held from September 27 until 30 in Sudan. A high-ranking Delegation of the Central Intelligence Agency (CIA) and the Director General of the General Intelligence Presidency (GIP) of the Kingdom of Saudi Arabia were invited to the session as guests.

The appearance of the CIA at a Security Agencies conference in Khartoum is interpreted by observers in the intelligence community as a sign of a possible normalization of Sudanese-American diplomatic relations. Recently, US President Donald Trump removed Sudan from his travel ban list and earlier this year, the United States lifted several economic and trade sanctions on Sudan due to cooperation with the Sudanese government in fighting terrorism, reducing conflict, and denying safe haven to South Sudanese rebels and improving humanitarian access to people in need.

US sanctions are however still in place. Sudan’s President Umar Al-Bashir said in his keynote address at the CISSA Summit: „The US trade embargo on Sudan is unjust and US sanctions have weakened my country and caused immense hardship for its people. Despite the sanctions concentrated efforts are being taken for achieving national security and stability and for countering extremism.”“ The Sudanese President’s speech in the presence of the CIA Delegation in Khartoum happened only two weeks before Trump will decide whether the USA will permanently lift its embargo on Sudan imposed more than 20 years ago based on the allegation of „supporting terrorism“.

Sudan has always denied these allegations. Al Bashir said at the conference under the theme of a comprehensive strategic partnership towards combating terrorism and realizing political stability in Africa: „It’s our conviction that our national security will not be complete unless we have security and stability in all our neighbor countries, especially South Sudan and we are hopeful that will get calm, stability and peace in a very short time.“

Terrorists recognize no boundaries. For example, the Daesh terrorist group had used established routes to bring foreign fighters into Libya from neighbouring countries including Sudan, Egypt, Tunisia and Algeria. These transnational threats are main challenges for the security of Africa and not limited to National states. „The largest number of fighters had been brought in from Sudan and transited through the Libyan city of Ajdabiya, about 350 km (218 miles) east of Sirte“, Sadiq Al-Sour, head of investigations for Libya’s Attorney General’s office, said at a news conference in Tripoli on September 28th, according to a REUTERS report. A Senior Sudani intelligence officers declined to comment at the venue of the CISSA summit in Khartoum.

Sani Ibrahim Abani, the Acting Secretary General of the Community of Sahel-Saharan States (CEN-SAD) who is also based in Tripoli emphasized at the 14th CISSA Summit in Khartoum that countering terrorist groups need joint task forces, cross-boarder actions and transnational collaborations. „This comprehensive strategic approach is necessary to establish region-wide security on the African continent in order to pave the way on the ground for political stability and economic development.“

Brigade General Joseph Nzabamwita, the Secretary General of the National Intelligence and Security Service (NISS) of the Republic of Rwanda handed-over the CISSA-Chairmanship to Mohammad Atta Al Mula Abbas, the Director General of the National Intelligence and Security Service (NISS) of the Republic of Sudan. The hand-over ceremony took place during the closed session of the 14th CISSA summit.

KHARTOUM, SUDAN – SEPTEMBER 28: The General Intelligence Presidency (GIP) of the Kingdom of Saudi Arabia arrives to the 14th Ordinary Session of CISSA Conference in the International Friendship Hall in Khartoum, Sudan on September 28, 2017. From September 28-29, the 14th CISSA summit of the African Union takes places. CISSA is the Committee of Intelligence and Security Services of Africa.

1st Intellectual Forum of the African Union chaired by Lakhdar Brahimi in Sudan

KHARTOUM, SUDAN – SEPTEMBER 27: The First Intellectual Forum at the High Academy for Strategic and Security Studies (H.A.S.S.S.) in Khartoum, Sudan on September 27, 2017.

The 1st Intellectual Forum of the African Union (AU) convened this week in Sudan. The Conference under the theme „Political Stability in Africa: Constraints and Prospects of the Future“ was chaired by Lakhdar Brahimi, the Minister of Foreign Affairs of Algeria from 1991 to 1993 and United Nations and Arab League Special Envoy to Syria until 2014.

Olusegun Obasanjo, President of Nigeria from 1999 to 2007, addressed the leader of several African nations at the Forum: „Africa gets the first forum that brings intellectuals together with intelligence officers to strategize together. Political stability and security are belonging together. You cannot have political stability if there is insecurity.“

Mohammad Atta Al Mula Abbas, the Director General of the National Intelligence and Security Service (NISS) of the Republic of Sudan, highlighted in his keynote speech a vision of a new cooperative pan-African security architecture towards an effective Partnership strategic of the African continent. „The issue of political stability is the most important and common concern of all African countries today“, Moula Abbas said.

Bakri Hassan Saleh, Prime Minister and First Vice President of Sudan, stressed: „At all levels on our continent we focus on political stability to pave the way to economic growth of our countries. This Forum is a chance to realizes changes in a secure future of our nations to gain real stability which guarantees development.“

Ali Hassan Mwinyi, President of the United Republic of Tanzania from 1985 to 1995, spoke in the opening ceremony about the impact of conflicts on development. Africa has 29 ongoing armed conflicts and a large number of separatists movement which destabilize the continent.

Numerous peakers blast Western countries for rising external factors which destabilize African countries. A common view among theses panelists was to reject regime change attempts and support of separatist movements by Western countries.

Nigeria’s ambassador to Sudan, Mohamed Ibrahim, who is one speakers of the Forum, said at the venue at the High Academy for Strategic and Security Studies (H.A.S.S.S.) in Khartoum: „After the independency of 54 African countries, 10 foreign states opened military basses all over Africa. The US forces use African countries as bases for their drone attacks outside Africa without concerning the security of African countries.“

Joseph Chilengi, the Presiding Officer of the Economic, Social and Cultural Council of the African Union (AU-ECOSOCC), presented the Closing Communiqué and Recommendations of the First Intellectual Forum: “After commending the experiences of the Sudanese National Dialogue, conferees call for organizing a Comprehensive African Dialogue that tackles issues of peace and building inter- and intra-state reconciliation as to eventually reach an African dialogue at the continental level.”

KHARTOUM, SUDAN – SEPTEMBER 27: Algerian former Foreign Minister Dr. Lakhdar Brahimi holding the chair of the opening session of The First Intellectual Forum at the High Academy for Strategic and Security Studies (H.A.S.S.S.) in Khartoum, Sudan on September 27, 2017.

Ihr Wissensdrang kennt keine Grenzen

An ihr ist nichts zu erkennen außer ihren schwarzen Augen. Ihr Schleier, ihr weites Gewand, ihre Handschuhe, die sie auch bei 45 Grad Celsius trägt, verhüllen ihren Körper. Sie trägt Niqab und will für ihr Land den Weltraum entdecken, der so schwarz ist wie ihr Niqab.
Hoyam Abo Baker Yousif forscht am sudanesischen Institute of Space Research and Aerospace, abgekürzt ISRA. ISRA ist die NASA des Sudans und Hoyam eine der jüngsten hochspezialisierten und top ausgebildeten Mikrogravitationsforscherinnen ihres Landes. Die 25-Jährige, die mit Zahlen und Formeln jongliert, widmet ihr Leben der Weltraumphysik, um ihrem Land zu dienen. „Ich möchte immer besser werden auf meinem Fachgebiet“, sagt Hoyam während der ersten deutsch-sudanesischen Hochschul-Konferenz im Wissenschaftsministerium in Khartum.
ISRA wurde vor drei Jahren gegründet und entwickelt bereits Satelliten. Bis zur bemannten Raumfahrt ist es im Sudan aber noch ein langer Weg, und mit der NASA kann ISRA auch nicht in bescheidenstem Rahmen kooperieren – da stehen die amerikanischen (nicht: UN) Sanktionen dazwischen. Aber auch eine rationale Weltraumphysikerin darf Träume haben: „Mein Traum ist es, als erste Sudanesin in den Weltraum zu fliegen.“
Eine sudanesische Astronautin im Niqab an Bord eines NASA-Space Shuttles auf dem Weg zum Mars und erste Muslima im Weltall. Das ist noch kein reales Szenario, aber die Träume junger Menschen sind so frei wie die Wissenschaft und diese Vision ist ein Beispiel dafür, welche hohen Ambitionen sudanesische Forscherinnen hegen.
Der Sudan ist ein Vielvölkerstaat mit unterschiedlichen Kulturen. Das sieht man gerade auch an der Kleidung. Aber es gibt keine Vorschriften, auch keine sozialen. Es ist egal, ob eine Frau Nikab, Hijab oder keins von beiden trägt. Die Mehrzahl der Frauen jedenfalls ist nicht verschleiert. Frauen im Sudan stehen (auch früher schon) erheblich selbstbewußter und sichtbarer im Berufsleben als in den anderen islamischen Staaten der Region.
Ein Beispiel: Das sudanesische Ministerium für Hochschulbildung und wissenschaftliche Forschung wird von einer Frau geführt, von Sumaya Abu Kashawa. Während eines persönlichen Gespräches in der Neelain Universität am 8. März, dem Internationalen Tag der Frau, antwortet sie auf die Frage nach den Aufstiegschancen von Frauen im sudanesischen Wissenschaftsbetrieb: „Nicht nur für die Politik, auch für die sudanesische Gesellschaft ist gleichberechtigte Teilhabe der Frau in allen Bereichen Normalität. Es gibt keine Einschränkungen.“
Religion ist den Sudanesen, und den Sudanesinnen, sehr wichtig. Die fünf Gebetszeiten werden soweit als möglich eingehalten. Jede offizielle Veranstaltung beginnt mit der Rezitation einiger Suren aus dem Koran und jede Vorlesung an der Universität mit den Worten „Im Namen Gottes des Barmherzigen und des Allmächtigen.“ Frauen im akademischen Betrieb, und generell Frauen der bürgerlichen Klassen, tragen meistens Kopftuch, gelegentlich auch den Niqab. „Solche Äußerlichkeiten wie der Kleidungsstil sind völlig unerheblich und spielen keine Rolle an privaten oder öffentlichen Hochschulen“, kommentiert die Ministerin die Frage nach dem diversifizierten Lebensstil im Sudan von heute und weist darauf hin, daß der Sudan schon vor 20 Jahren eine Frau zur Richterin am Obersten Gerichtshof ernannte, als das etwa in Ägypten noch von der Verfassung verboten war. 2016 sind 12 von 27 Richtern am Obersten Gerichtshof in Khartum Frauen. Und wieviele sind es am obersten deutschen Gericht, dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe?!
Der verfassungsrechtlich verankerte Mindestanteil von Frauen im Nationalen Parlament des Sudans ist seit 1992 von zehn auf 30 Prozent angehoben worden. Auch für die politischen Parteien und die öffentliche Verwaltung gibt es einen verfassungsrechtlich festgeschriebenen Anteil an Frauen in Höhe von mindestens 30 Prozent.
In der Praxis ermöglicht wird der Erfolg der sudanesischen Frauen auch durch Familie und Gesellschaft: Bildung hat einen hohen soztialen Stellenwert – Familien unternehmen große Anstrengungen, damit ihre Töchter studieren können. Die traditionelle Großfamilie des Sudans hilft bei der Kinderbetreuung. Wenn das nicht klappt, etwa, weil die Großeltern gestorben sind, gibt es an jeder Universität und an vielen anderen Orten des Landes Kindergärten.
Ministerin Kashawa hat zwei Kinder und sagt, die Gesellschaft, der Staat und die Großfamilie unterstützen sie, Beruf und Familie miteinander zu vereinbaren. Die Ministerin hat das Gefühl “meine Work-Life-Balance stimmt”. Im Sudan ist es für eine Frau einfach normal, Kinder zu bekommen. Die Erziehungsministerin hat fünf Kinder, die Kommunikationsministerin vier, die Sozialministerin ebenfalls vier, die Gesundheitsministerin zwei. Einige Sudanesen fragten den Besucher aus Deutschland, ob es stimme sei, daß Angela Merkel keine Kinder habe.
Im akademischen Leben des Sudan haben die Frauen die Männer mehr als eingeholt. 52 Prozent der Studenten und Wissenschaftler sind Frauen. Mit Professor Siham Ahmed Bakhit ist zum ersten Mal eine Frau Präsidentin einer Universität des Sudans geworden. Die Alumna der Freien Universität Berlin ist Medizinische Biochemikerin an der Al Zaiem Al Azhari Universität. Die klinische Pathologin Nazik Elmalaika Hussein ist Vize-Dekanin an der Islamischen Universität Omdurman.
Randa Abdel Hadi Diab, 40, hat sieben Jahre in Schweden geforscht und kam in den Sudan zurück, um an Sudans erster und ältester Frauenuniversität (gegründet vor 100 Jahren!) zu unterrichten. Die Ahfad Univrsität ist eine private (also nichtregierungs-) und auch nicht gewinn-orientierte Hochschule mit 6000 Studienplätzen ausschließlich für Frauen aus allen sozialen Schichten und geographischen Regionen, so Universitätspräsident Gasim Badri, dessen Großvater Babikr Badri die Ahfad Universität einst gegründet hat. 50 Prozent der Studentinnen bekommen hier Stipendien. 20 Prozent bekommen die Studiengebühren erlassen. Unterrichtet wird auf Englisch. Wie uns Professor Badri sagte, seien die Studentenverbände im Sudan generell hoch politisiert und sehr aktiv.
Aus der Sicht der sudanesischen Hochschulverantwortlichen sind Frauen ein wesentlicher Faktor für die Ausschöpfung der Entwicklungspotentiale des Landes. Deshalb versprechen sie sich auch viel von der geplanten akademischen Partnerschaft zwischen Deutschland und dem Sudan. Sie begrüßten es, daß auch der DAAD in der internationalen Hochschulkooperation einen derartigen Schwerpunkt setzt, und die Karriere-Chancen von Wissenschaftlerinnen fördern möchte. Derzeit unterstützt der Deutsche Akademische Austausch-Dienst (DAAD) 22 deutsche Studenten und Wissenschaftler im Sudan, sowie 220 Sudanesen in Deutschland. Die durch die soeben zu Ende gegangene erste gemeinsame Hochschulkonferenz geknüpften Kontakte sollen diese niedrigen Zahlen wieder in die Höhe treiben. Vor zehn Jahren seien doppelt so viele Sudanesen durch den DAAD gefördert worden, so DAAD-Direktor Roman Luckscheiter, der sich mit großem Einsatz für die Sudan-Kooperation engagiert und zusammen mit der Ministerin Kashawa schon Pläne für eine zweite deutsch-sudanesische Hochschulkonferenz im nächsten Jahr schmiedet.
Die (bilateralen) Sanktionen der USA gegen Sudan sind freilich ein erhebliches (obwohl so vermutlich gar nicht beabsichtigtes) Hindernis für die akademische und wissenschaftliche Entwicklung im Sudan. Dazu Ministerin Kashawa: „Wir können an unsere im Ausland studierenden Stipendiaten kein Geld überweisen, obwohl die Mittel dazu bereitstehen, weil der Sudan vom internationalen Zahlungsverkehr abgeschnitten ist. Hier im Land selber können unsere Universitäten viele für Forschung und Lehre benötigte Produkte nicht anschaffen, wie zum Beispiel dringend benötigte Lern-Software, IT-, Medizin- und Labortechnik. Produkte, die dennoch ihren Weg in den Sudan finden, sind überteuert. Wissenschaftliche Verlage (selbst nicht-amerikanische, wie etwa Elsevier) akzeptieren keine Artikel, die von sudanesischen Autoren eingereicht werden.“ Die Ministerin wünscht sich deshalb erst einmal mehr ausländiche Studenten und Forscher, die im Sudan arbeiten wollen. Das hilft dann auch gegen Vorurteile, sagt sie: „Es ist immer besser, erst dann zu urteilen, wenn man sich zuvor einen eigenen Einblick verschafft hat.“
Mein Eindruck als Journalist, der den Sudan besuchen durfte, lautet: Die sudanesische Frau darf sich frei entfalten zwischen Tradition und Moderne und ist eine treibende Kraft in dem akademischen Aufstieg ihres Landes.