FAQ: Fragen und Antworten zum WEF in Davos

Vom 23. bis zum 26. Januar 2018 findet das jährliche Treffen in Davos statt. Hierzu meine persönlichen Fragen und Antworten (also ein Interview mit mir selbst):

Bildschirmfoto eines Berichts der “Neue Zürcher Zeitung” vom 24. Januar 2018

Wer trifft sich in Davos?

In Davos trifft sich die Weltfinanzelite, das Bankenkartell, das Großbürgertum, die kleine Kaste der Reichsten der Reichen und ihre Vertreter. Die Oberen 3.000.

Was geschieht in Davos?

Wenn sich reiche Menschen zusammentun, geht das nicht gut aus für die anderen, für die Armen.

In Davos wird daran gearbeitet, wie man die kapitalistische Welt noch profitabler macht und die Menschen noch besser ausbeuten kann.

Davos sorgt für die Umverteilung von Arm zu Reich. Davos ist ein wichtiges Schlachtfeld in dem Krieg, den die Reichen gegen die Armen führen, für die Vermögensumverteilung von Unten nach Oben.

Weshalb reisen so viele Staatschefs zum Weltwirtschaftsforum?

Die Regierungschefs dienen den Monopolisten, Kartellen, Wirtschaftsbossen und Konzernlenkern, indem ihre Staaten die Menschen immer mehr überwachen und kontrollieren, Aufstände effektiver niedergeschlagen. Soziale Impulse gehen von alternativen Gipfeln aus wie dem Weltsozialforum.

Was hat sich seit den Treffen in Davos für die Menschen geändert?

Seit 1971, seitdem es die Treffen in Davos gibt, wurde die Reichen reicher und die Armen ärmer.

Die reichsten Menschen der Welt in diesem Jahr einen kräftigen Vermögenszuwachs erbracht. Sie sind im in wenigen Tagen zu Ende gehenden Jahr 2017 um beinahe 1 Billion Dollar reicher geworden – eine Billion Dollar, das ist eine eins mit zwölf Nullen. Das ergibt sich aus der Milliardärs-Rangliste von Bloomberg.

Was ist der Grund für ungleiche Verteilung?

Arbeit wird zu hoch besteuert und Vermögen zu gering.

Zinsen werden z. B. in Deutschland mit ca. 25 Prozent besteuert. Sogar in New York mit seiner Wall Street werden Zinsen fast doppelt so hoch besteuert (ca. 47 Prozent).

Welche Auswirkungen haben die Treffen in Davos auf unser Leben in Deutschland?

16 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Armut. Laut Statistischem Bundesamt liegt die Armutsquote in Deutschland bei 19,7 Prozent. Fast 20 Prozent der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze.

Was können unsere Volksvertreter im Deutschen Bundestag dagegen tun?

Maschinen, Reichtum, Vermögen, Zinsen mit weit über 50 Prozent besteuern.

Wie wird das diesjährige Treffen in Davos vom Volk abgeschirmt?

Die Sicherheitsvorkehrungen rund um den Tagungsort in Davos und um den Flughafen Zürich werden verstärkt. Es gibt zusätzliche Personen- und Fahrzeugkontrollen auf den Zufahrtsstraßen zum Tagungsort. Die Sicherheitsmassnahmen kosten voraussichtlich über 9 Millionen Schweizer Franken (7,7 Millionen Euro). Wieviel davon trägt der Steuerzahler? Die Armee stellt 4.400 Soldaten, sichert in erster Linie den Luftraum und wird der Polizei vor Ort als Assistenz dienen.

Sind Proteste gegen das diesjährige Treffen in Davos erlaubt?

Nein! Proteste gegen das diesjährige Treffen in Davos wurden verboten – angeblich wegen “ausserordentlicher Schnee- und Platzverhältnisse”.

Wie sehr schränkt die Polizei in Davos die Meinungsfreiheit ein?

Laut einem Bericht der “Neuen Zürcher Zeitung” geschah am Abend des 23. Januar 2018 ausserhalb des Kongresszentrums folgendes:

“Eine Gruppe von etwa zehn Personen zog laut diskutierend durch die Strasse. Kurz darauf ist die Polizei eingeschritten, hat die Personen durchsucht und abgeführt.

Ebenfalls abgeführt wurde ein Journalist einer Schweizer Zeitung, der die Aktion fotografiert hatte. Er weigerte sich, die Fotos zu löschen. Die Polizei brachte ihn auf den Polizeiposten in Davos Platz und sperrte ihn zwischenzeitlich in eine Zelle.”

Seit wann ist “diskutierend durch die Strasse” ziehen ein Verhaftungsgrund?

Seit den Treffen in Davos.

Gab es jemals Protest innerhalb des Kongresszentrums?

Ja, am 29. Januar 2009. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan wollte auf einen langen Beitrag des israelischen Präsidenten Shimon Peres antworten, der sich zum israelischen Angriff auf Gaza äußerte. Doch der Moderator in Davos verweigerte dem türkischen Regierungschef das Wort. Dagegen protestierte Erdoğan und verließ den Veranstaltungsort mit den Worten “Ich komme nicht mehr nach Davos”.

Vor dem Verlassen der Veranstaltung sagte Erdoğan noch zu Peres (laut Übersetzung ins Deutsche):

“Wenn es ums Töten geht, dann wissen Sie genau, wie man Menschen tötet. Ich weiß genau, wie ihr die Kinder an den Stränden getötet und bombardiert habt.”

Die Wahrheit braucht immer einen Mutigen, der sie ausspricht. Das kommt nicht oft vor in Davos.

Weshalb?

“Es ist schwierig, einen Menschen dazu zu bringen, etwas zu verstehen, wenn sein Gehalt davon abhängt, daß er es nicht versteht.” (Upton Sinclair)

Welche Rolle spielen Journalisten in Davos?

Als Journalisten sind in Davos jene gern gesehen, die als Hofberichterstatter die neoliberale Propaganda der Weltfinanzelite verbreiten wie etwa die Kampagne der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.

Oder wie Upton Sinclair sagte: „Der Journalismus ist eines der Mittel durch die eine wirtschaftliche Autokratie die Demokratie kontrolliert; es ist die alltägliche Propaganda zwischen den Wahlen, durch die das Bewußtsein der Bürger in einem Zustand der stillschweigenden Billigung gehalten werden.“

Menschen, die diesen Artikel mögen, lesen auch diesen Beitrag:

Mehmet Daimagüler und der US-Marshall-Plan für Europas Muslime

Ein Gedanke zu „FAQ: Fragen und Antworten zum WEF in Davos

  1. Pingback: Mehmet Daimagüler und der US-Marshall-Plan für Europas Muslime | Martin LejeuneMartin Lejeune

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.