Ich mache mir große Sorgen, um meine Heimat Deutschland

 

Wir, die Deutschtürken der dritten und vierten Generation, sind in Deutschland geboren und aufgewachsen, wir haben jegliche „Deutsche Institution“ durchlebt.  Wir gingen, wie die „Deutschen“ in dieselben Kindergärten, in dieselben Schulen, in dieselben Fußballvereine, in dieselben Berufsschulen oder Universitäten. Wir sprechen fließend Deutsch, haben „Deutsche“ als Freunde, man akzeptierte uns so, wie wir sind. Denn wir sind lediglich das, was unsere Gesellschaft und unsere Familien uns haben bieten können, wir sind stolz darauf, so zu sein, wie wir sind. Wir fühlten uns sogar als einen Teil dieser Gesellschaft, wir fühlten uns angekommen und angenommen. Doch anscheinend war, dieses Gefühl, einseitiger Natur gewesen.

Man möchte uns also eine Haltung aufzwingen, die eine Anti-Türkei-Haltung voraussetzt, diese Haltung wird als Maßstab für eine schlechte oder eine gute Integration genommen. Ein Großteil der Deutschtürken, der diese Mainstream-Lüge über die Türkei nicht schluckt, wird bewusst in eine Ecke gedrängt.

Man verlangt von uns, die Mainstream-Meinung zu übernehmen, andernfalls müsse man mit den Folgen rechnen. Die Folgen, worüber keiner von diesen Medien spricht, sind Kündigungen, Diskriminierung und Hetzte übelster Art.

Meinungsfreiheit? Fehlanzeige! Diejenigen, die sich Pro-Türkei äußern, wissen wovon ich spreche. Hinzu kommt die Aufhetzung der anderen Deutschtürken, die die Meinungsdiktaktur der Mainstream-Medien bejahen. Wir haben nichts gegen diese Menschen, es ist ihre freie Meinung. Sie halten unsere Meinung aber nicht aus und die Medien sowie die Politiker haben nichts anderes zu tun, als diesen Teil zu unterstützen und gegen die andere Gruppe auszuspielen.

Wir haben es uns nicht ausgesucht zwei Heimaten zu haben

Wir sind Menschen, die sich nicht nur heimisch in Deutschland fühlen, sondern auch in der Türkei. Wir sind verzahnt mit diesem Land, welches die Mehrheit der Türken  in Deutschland jährlich für knapp einen Monat besucht. Selbst die Deutschtürken, die in die Türkei ausgewandert sind, besuchen in unregelmäßigen Abständen ihre alte Heimat Deutschland. Von uns zu verlangen, gegen die Türkei zu sein, ist eine Forderung die unmöglich für uns ist. Wir haben in den deutschen „Schulen“ gelernt, dass ein wichtiges Merkmal einer Demokratie ist, dass man Menschen nicht diffamiert, die eine andere Meinung haben. Unsere Meinung ist, dass die Türkei keine Diktatur ist. Wir lassen uns keine andere Meinung durch die deutschen Politiker oder Medien aufzwingen.

Wir kennen die Türkei besser als jeder sogenannte Türkei-Experte aus Deutschland. Wir möchten auch keine Wahlpropaganda von den Linken oder Grünen bzgl. der Türkei haben. Kein anderes Land außer Deutschland, macht Wahlkampf für Parteien im Außland. Deutschland hat ganz andere Probleme, die zu lösen sind, doch man wechselt und lenkt stets mit denselben Themen von den Problemen ab. Heute ist es die Türkei morgen wird es wieder Russland sein und übermorgen Iran und neuerdings auch Amerika.

Wir müssen die Probleme in Deutschland klären und fokussieren, wir sollten endlich aufhören, die Schuld bei anderen Ländern zu suchen. Wenn man von möglichen Schuldigen sprechen kann, dann müssten die deutschen Medien und Politiker auf der Anklagebank sitzen. Und warum wir mehrheitlich für ein EVET votieren werden, betrifft nur uns etwas, sonst niemanden. Dennoch möchte ich eines klarstellen: alle, die für ein EVET stimmen, stimmen nicht aus Trotz, sondern, weil wir uns täglich Gedanken darüber machen, wieder in die Heimat unserer Großeltern auszuwandern. Wir haben, im Gegensatz zu den deutschen Medien und den Politiker, die Verfassungsänderung gelesen.

3 Gedanken zu „Ich mache mir große Sorgen, um meine Heimat Deutschland

  1. Zunächst einmal steht es euch nicht zu für alle Deutsch-Türken zu reden, deshalb solltet ihr nicht so tun, als ob die ihr, die Autoren, dieser Stellungnahme gewählte Repräsentanten seid.

    Die Aussage, dass nur die Leute, die für ein Ja stimmen für die Türkei sind, ist die zweite zentrale Fehlannahme dieser Stellungnahme. Auch die, die für ein Nein stimmen werden, interessieren sich für die Türkei, sie sind einfach davon überzeugt, dass der demokratische Weg mit einem starken Parlament und einer unabhängigeren Justiz der richtige ist.

    Dass ihr die Türkei besser kennt, Zweifel ich ebenso stark an. Woher? Von eurem Urlaub einmal im jahr in der Türkei? So wie viele Inn text haltlose Behauptungen ohne jeglichen Beleg.

    Schließlich muss man sagen, wenn ihr für ein evet stimmt, dann seid ihr auch besser in der Türkei aufgehoben. Es wäre auch. Ur fair, dass ihr dann die Suppe auslöffelt, die ihr euch selbst eingebrockt habt. Aber dazu fehlt wohl den meisten das Rückgrat, bzw. braucht man kein Orakle zu sein, um es kommen zu sehen, dass ihr dann schnell enttäuscht wiederkommt. Für die Türken in der Türkei seid ihr vermutlich so fremd wie hier für viele Deutsche hier. Ihr seid zu verweichlicht und zu verwöhnt, um das Leben in der Türkei zu bestreiten. Aber redet euch alles schön.

    Chinesen nennen Chinesen, die im Ausland leben Bannane, außen gelb innen weiß. Vermutlich gibt es unter Türken, die in der Türkei leben für euch ähnliche Bezeichnungen.

  2. Als ein Migrant, der alle Schwierigkeiten kennt, die man als solcher in De haben kann,
    aber sich weder im Schoße einer zahlenmäßig starken Community verstecken kann und auch nicht die Möglichkeit hat, nach Lust und Laune zuürck in die alte Heimat zu kehren, bitte ich Sie herzlichst:
    Machen Sie Nägel mit Köpfen und tun das hier endlich:
    „weil wir uns täglich Gedanken darüber machen, wieder in die Heimat unserer Großeltern auszuwandern.“ anstatt sich nur Gedanken daürber zu machen.
    Ich nehme ja mal an, dort passiert nichts in dieser Richtung:
    „Die Folgen, worüber keiner von diesen Medien spricht, sind Kündigungen, Diskriminierung und Hetzte übelster Art.“
    Und mit der Wirtschaft wird es sicher auch aufwärts gehen, wenn ein einzelner Mensch alle Entscheidungen trifft. Das funktioniert ja oft und vor allem auf Dauer, wie man in vielen Ländern sehen kann.
    Also, geben Sie sich ruhig einen Ruck!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.