Peace, Sports and Culture – this is Chess in Sudan

This week, the Sudan Chess Federation hosted the 25th National Chess Championship in the Sudanese Youth city in Suba province of Khartoum State.

118 players from all States compete in this tournament with each other for the qualification for the African Games. So far, Sudan had eleven chess players in international competitions. Chess started as a National Sport in Sudan in 1971. Today, Sudan is on its way to one of the leading chess nations in Africa.

CIA delegation attends African Security and Intelligence Meeting in Sudan

KHARTOUM, SUDAN – SEPTEMBER 28: Field Marshall President of the Republic Omar al-Bashir during the Playing of the Sudan National Anthem at the Opening Ceremony of the 14th Ordinary Session of CISSA Conference in the International Friendship Hall in Khartoum, Sudan on September 28, 2017. From September 28-29, the 14th CISSA summit of the African Union takes places. CISSA is the Committee of Intelligence and Security Services of Africa.

51 Directors General of Foreign Intelligence and Security Agencies of African countries participated in the 14th Summit of the Committee of Intelligence and Security Services (CISSA) of Africa of the African Union which was held from September 27 until 30 in Sudan. A high-ranking Delegation of the Central Intelligence Agency (CIA) and the Director General of the General Intelligence Presidency (GIP) of the Kingdom of Saudi Arabia were invited to the session as guests.

The appearance of the CIA at a Security Agencies conference in Khartoum is interpreted by observers in the intelligence community as a sign of a possible normalization of Sudanese-American diplomatic relations. Recently, US President Donald Trump removed Sudan from his travel ban list and earlier this year, the United States lifted several economic and trade sanctions on Sudan due to cooperation with the Sudanese government in fighting terrorism, reducing conflict, and denying safe haven to South Sudanese rebels and improving humanitarian access to people in need.

US sanctions are however still in place. Sudan’s President Umar Al-Bashir said in his keynote address at the CISSA Summit: „The US trade embargo on Sudan is unjust and US sanctions have weakened my country and caused immense hardship for its people. Despite the sanctions concentrated efforts are being taken for achieving national security and stability and for countering extremism.”“ The Sudanese President’s speech in the presence of the CIA Delegation in Khartoum happened only two weeks before Trump will decide whether the USA will permanently lift its embargo on Sudan imposed more than 20 years ago based on the allegation of „supporting terrorism“.

Sudan has always denied these allegations. Al Bashir said at the conference under the theme of a comprehensive strategic partnership towards combating terrorism and realizing political stability in Africa: „It’s our conviction that our national security will not be complete unless we have security and stability in all our neighbor countries, especially South Sudan and we are hopeful that will get calm, stability and peace in a very short time.“

Terrorists recognize no boundaries. For example, the Daesh terrorist group had used established routes to bring foreign fighters into Libya from neighbouring countries including Sudan, Egypt, Tunisia and Algeria. These transnational threats are main challenges for the security of Africa and not limited to National states. „The largest number of fighters had been brought in from Sudan and transited through the Libyan city of Ajdabiya, about 350 km (218 miles) east of Sirte“, Sadiq Al-Sour, head of investigations for Libya’s Attorney General’s office, said at a news conference in Tripoli on September 28th, according to a REUTERS report. A Senior Sudani intelligence officers declined to comment at the venue of the CISSA summit in Khartoum.

Sani Ibrahim Abani, the Acting Secretary General of the Community of Sahel-Saharan States (CEN-SAD) who is also based in Tripoli emphasized at the 14th CISSA Summit in Khartoum that countering terrorist groups need joint task forces, cross-boarder actions and transnational collaborations. „This comprehensive strategic approach is necessary to establish region-wide security on the African continent in order to pave the way on the ground for political stability and economic development.“

Brigade General Joseph Nzabamwita, the Secretary General of the National Intelligence and Security Service (NISS) of the Republic of Rwanda handed-over the CISSA-Chairmanship to Mohammad Atta Al Mula Abbas, the Director General of the National Intelligence and Security Service (NISS) of the Republic of Sudan. The hand-over ceremony took place during the closed session of the 14th CISSA summit.

KHARTOUM, SUDAN – SEPTEMBER 28: The General Intelligence Presidency (GIP) of the Kingdom of Saudi Arabia arrives to the 14th Ordinary Session of CISSA Conference in the International Friendship Hall in Khartoum, Sudan on September 28, 2017. From September 28-29, the 14th CISSA summit of the African Union takes places. CISSA is the Committee of Intelligence and Security Services of Africa.

1st Intellectual Forum of the African Union chaired by Lakhdar Brahimi in Sudan

KHARTOUM, SUDAN – SEPTEMBER 27: The First Intellectual Forum at the High Academy for Strategic and Security Studies (H.A.S.S.S.) in Khartoum, Sudan on September 27, 2017.

The 1st Intellectual Forum of the African Union (AU) convened this week in Sudan. The Conference under the theme „Political Stability in Africa: Constraints and Prospects of the Future“ was chaired by Lakhdar Brahimi, the Minister of Foreign Affairs of Algeria from 1991 to 1993 and United Nations and Arab League Special Envoy to Syria until 2014.

Olusegun Obasanjo, President of Nigeria from 1999 to 2007, addressed the leader of several African nations at the Forum: „Africa gets the first forum that brings intellectuals together with intelligence officers to strategize together. Political stability and security are belonging together. You cannot have political stability if there is insecurity.“

Mohammad Atta Al Mula Abbas, the Director General of the National Intelligence and Security Service (NISS) of the Republic of Sudan, highlighted in his keynote speech a vision of a new cooperative pan-African security architecture towards an effective Partnership strategic of the African continent. „The issue of political stability is the most important and common concern of all African countries today“, Moula Abbas said.

Bakri Hassan Saleh, Prime Minister and First Vice President of Sudan, stressed: „At all levels on our continent we focus on political stability to pave the way to economic growth of our countries. This Forum is a chance to realizes changes in a secure future of our nations to gain real stability which guarantees development.“

Ali Hassan Mwinyi, President of the United Republic of Tanzania from 1985 to 1995, spoke in the opening ceremony about the impact of conflicts on development. Africa has 29 ongoing armed conflicts and a large number of separatists movement which destabilize the continent.

Numerous peakers blast Western countries for rising external factors which destabilize African countries. A common view among theses panelists was to reject regime change attempts and support of separatist movements by Western countries.

Nigeria’s ambassador to Sudan, Mohamed Ibrahim, who is one speakers of the Forum, said at the venue at the High Academy for Strategic and Security Studies (H.A.S.S.S.) in Khartoum: „After the independency of 54 African countries, 10 foreign states opened military basses all over Africa. The US forces use African countries as bases for their drone attacks outside Africa without concerning the security of African countries.“

Joseph Chilengi, the Presiding Officer of the Economic, Social and Cultural Council of the African Union (AU-ECOSOCC), presented the Closing Communiqué and Recommendations of the First Intellectual Forum: “After commending the experiences of the Sudanese National Dialogue, conferees call for organizing a Comprehensive African Dialogue that tackles issues of peace and building inter- and intra-state reconciliation as to eventually reach an African dialogue at the continental level.”

KHARTOUM, SUDAN – SEPTEMBER 27: Algerian former Foreign Minister Dr. Lakhdar Brahimi holding the chair of the opening session of The First Intellectual Forum at the High Academy for Strategic and Security Studies (H.A.S.S.S.) in Khartoum, Sudan on September 27, 2017.

Demokratie-Versagen: 80.000 Briefwahl-Stimmen nicht gewertet

Mehrere Zehntausend Berliner, die per Briefwahl am Tegel-Volksentscheid teilnehmen wollten, haben ihre Stimme de facto nicht abgegeben. Das gab Landeswahlleiterin Petra Michaelis am Montag bekannt. Offensichtlich haben sehr viele Briefwähler nicht verstanden, dass sie beide Stimmzettel, den für die Bundestagswahl und den für den Volksentscheid, in den blauen Umschlag stecken und diesen dann zukleben mussten.

Stimmzettel für den Volksentscheid, die offen im roten Wahlbriefumschlag steckten, wurden aber laut Wahlgesetz nicht berücksichtigt. Diese Stimmen würden nicht als ungültig gewertet, sondern als nicht abgegeben, betonte Geert Baasen, Leiter der Geschäftsstelle bei der Landeswahlleiterin. Für die Bundestagswahl seien rund 632.000 Stimmzettel per Briefwahl eingegangen, für den Volksentscheid nur 523.000.

Zwar waren beim Volksentscheid rund 21.000 Berliner weniger als bei der Bundestagswahl stimmberechtigt, doch bleibt eine Differenz von mehr als 80.000 Stimmzetteln. Baasen erklärte, selbst wenn es sich dabei ausschließlich um Neinstimmen gehandelt hätte, wäre der Volksentscheid trotzdem zugunsten der Tegel-Befürworter ausgegangen.

Erstmals Jamaika im Bundestag?

Die CDU hat die #Bundestagswahl gewonnen, die #SPD stürzt auf ein historisches Tief. Die AfD wird drittstärkste Kraft und zieht als erste rechtsnationale Partei seit mehr als 50 Jahren in den Bundestag ein.
Die #SPD geht in die Opposition. 1. #Jamaika-Koalition im #Bundestag. Wird Cem Özdemir deutscher Außenminister? Wenn ja, Katastrophe für 🇩🇪
Oder: #Jamaika hat wegen #Özdemir 0 Chance, weil Deutschland keinen #Türken zum Minister macht, egal wie assimiliert er ist.
#AFD,CDU,#CSU bilden eine Koalition mit Alexander #Gauland als Außenminister und Vize-Kanzler.
Die AfD hätte sich dann übrigens entlarvt als ein Projekt der CDU/CSU!
#btw

Martin Lejeune enthüllt die Stasi-Methoden der Volksbühne: Die Volksunterdrückungs-Bühne!

Die Bonzen der Volksbühne regen sich beim Kulturverwalter Klaus Lederer darüber auf, daß ihre elitäre Welt seit Freitag besetzt wird von den kulturellen Volksverteidigungskräften.

Diese Besetzung der Volksbühne kommt nicht un ungefähr und sie geschieht der abgehobenen Theater-Schickeria in Berlins Mitte ganz recht, denn unter den Talaren der Volksbühne steckt der Muff von 40 Jahren. 40 Jahre, so lang existierte die Deutsche Demokratische Republik (DDR) neben der Bundesrepublik Deutschland (BRD) als zweiter deutscher Staat, getrennt durch eine Mauer, die nicht nur nah an der Volksbühne entlang verlief, sondern auch in den Köpfen der Volksbühnen-Funktionäre – und die bis heute den Muff der Unterdrückung an der Volksbühne nicht lüfteten. StasiMethoden regieren die Volksbühne.

Eine Aufarbeitung der deutschen Geschichte von Martin Lejeune in drei Akten. Mit erstmals veröffentlichen Dokumenten aus dem Giftschrank der Volksbühnen-Unterdrücker-Regime. Eine Volks-Lehrstück über die Stasi-Methoden der Veranstaltungs-Saboteure, Diskurs-Mörder, Demokratie-Feinde und Volks-Unterdrücker der Volksbühne.

1. Akt: Die Vorstellung in der Volksbühne (geplant für den 9.11.2014)

Die deutsche Sektion der ehrwürdigen Organisation IPPNW (Abkürzung für International Physicians for the Prevention of Nuclear War), deren Mitglieder Ärzte sind, die ihr Leben dem Kampf für Frieden und Volksgesundheit gewidmet haben, hatte sich an die beiden Mitglieder des Deutschen Bundestages, Annette Groth und Inge Höger gewandt, um eine Vortragsveranstaltung mit dem renommierten und mehrfach preisgekrönten Journalisten David Sheen (israelischer Jude) und Max Blumenthal (US-amerikanischer Jude) zu unterstützen.

Sheen und Blumenthal sollten als Zeugen des Russell Tribunal über “Israels Kriegsverbrechen in Gaza” berichten.

http://www.russelltribunalonpalestine.com/en/sessions/extraordinary-session-brussels/testimonies

 

Als Zeitfenster stand nur der 9. und 10. November 2014 zur Verfügung, da Blumenthal zuvor eine Veranstaltung in Stuttgart hatte (mit der internationalen katholischen Friedensbewegung Pax Christi) und anschließend weitere Termine.

Daraufhin wurde am 10. Oktober von drei Mitgliedern des Deutschen Bundestages: Wolfgang Gehrcke, Annette Groth und Inge Höger ein Antrag bei der Fraktion “Die Linke” eingereicht, in Berlin eine öffentliche Veranstaltung in der Volksbühne (“Fraktion vor Ort”) und ein Fachgespräch im Fraktionssaal im Reichstag zu finanzieren.
Der zuständige Arbeitskreis der Fraktion stimmte dem zu. Allerdings vertagte dann der Finanzvorstand der Fraktion die Entscheidung auf den 3.11. 2014. Am 3.11. genehmitge der Finanzvorstand der Fraktion 3000,00 Euro für die Durchführung der beiden Veranstaltungen mit Blumenthal und Sheen am 9. und 10. 11.2014.
Zwei Mal hatte also der Fraktionsvorstand, der jeden Montag tagt, die Anträge verschoben, weil es politische Fragen gab. Daher wurde der Antrag auch drei Wochen lang behandelt, am 3.11. jedoch wurden vom Fraktions- und Finanzvorstand beide Veranstaltungen mit der erforderlichen Mehrheit der Stimmen abgenickt.

 

Am 6.11. begann der berüchtigte zionistische Lobbyist Benjamin Weinthal eine Hetzkampagne gegen die Referenten Blumenthal und Sheen. Dafür spannte er den Fraktionsvorsitzenden Gregor Gysi ein, der die Veranstaltungen höchst persönlich drei Tage zuvor genehmigt und demokratisch legitimiert hatte.

 

Zum Zeitpunkt der Kampagne gehörte die Berliner Morgenpost zum Springer-Konzern. Die Springer-Journalisten wie Weinthal sind der Unterstützung Israels vertraglich verpflichtet.

 

Diese zionistische Weinthal/Gysi-Kampagne gegen Blumenthal und Sheen in Kooperation mit dem Axel-Springer-Verlag, dessen Chef Matthias Döpfner ein bekennender “nicht-jüdischer Zionist” ist, war so erfolgreich, dass der Fraktionsvorstand der Linken, nachdem er am 3.11. kurzfristig die Gelder bewilligt hatte, seinen eigenen Antrag auf Grund des politischen Drucks der Kampagne wieder zurücknahm.

 

Insofern verwundert es nicht, daß sich der Springer-Konzern an die Spitze der Kampagne gegen die Aufklärer der Kriegsverbrechen im Gazastreifen stellte.
Durch die Springer-Presse aufgehetzt, leckten auch die drei Bundestags-Abgeordneten Petra Pau (Die Linke), Reinhold Robbe (SPD) und Volker Beck (Grüne) Blut und schrieben einen geheimen Brief an die Volksbühne, dass diese die Räume nicht mehr für die öffentliche Veranstaltung zur Verfügung stellen solle. Durch ein Leak konnte dieser Brief an das Licht der Öffentlichkeit gezerrt werden:

 

Die Volksbühne beugte sich dem Druck der Zionistischen Lobby und brach den Vertrag mit den Israelkritikern. Nach außen hin spielte die Volksbühne aber ein scheinheiliges Spiel und schob die Verantwortung für ihre feiges Versagen, ein pluralistisches Forum zu sein im zivilen Diskurs der Standpunkte allen Stimmen des Volkes eine Bühne zur Verfügung zu stellen, auf die Fraktion Die Linke, die in einer Nacht-und-Nebel-Aktion wenige Stunden vor Beginn der Veranstaltung den Vertrag mit der Volksbühne klammheimlich scheinbar kündigte.

 

Wie verwerflich sowohl von der Linken als auch von der Volksbühne, die übrigens Nachbarn sind. Die Zentrale der Linkspartei liegt gegenüber der Volksbühne.

Die Kündigung war jedoch weder moralisch vertretbar noch wirksam.
Zunächst einmal zu den Auswirkungen auf die Betroffenen. Diese standen bei Eiseskälte vor den verschloßenen Räumen der Volksbühne und mußten ohne Vorwarnung ihre Veranstaltung vor das Anti-Kriegs-Café im selben Stadtteil verlegen. Hier sehen wir Max Blumenthal mit jüdischen Besuchern, die von der Volksbühne ausgesperrt wurden.
Die Veranstaltung mit den Israel-Kritikern Blumenthal und Sheen sollte am Sonntagmorgen sein. Vermeintlich gekündigt hat die Linksfraktion am Freitag.
Doch bot die zahlungsfähige Abgeordnete Inge Höger an, den Mietvertrag der Linkspartei zu übernehmen. Sie hatte sogar bereits im voraus die Saalmiete bezahlt.
“In den Augen von Frau Höger und materiell ist der Mietvertrag bezahlt.” heißt es dazu in einem Briefwechsel zwischen dem Büro der Abgeordneten und der Geschäftsführung der Volksbühne.
Doch der Geschäftsführender Direktor der Volksbühne ist nicht bereit, den Vertrag mit einem renommierten Mitglied des Bundestages zu erfüllen, und dies, obwohl die Abgeordnete “den Vertrag persönlich und nicht von den Mitteln der Fraktion beglichen hat.” Ein Riesenskandal des Vertragsbruchs zulasten des Volks und seiner Volksvertreterin. “Mithin steht der Rote Salon nicht für die im besagten Vertragstext beschriebene Matinee (Informationsveranstaltung) am Sonntag, den 9.11.2014 von 11.00 bis 15.00 Uhr, zur Verfügung und bleibt in dieser Zeit geschlossen.” schreibt der Thomas Walter. Ist Walter ein Diktator, der das Volk unterdrücken und die Stimmen der Stimmlosen zum Verstummen bringen will?
Blumenthal und Sheen wurden nicht nur in der deutschen, sondern auch in der israelischen Presse massiv denunziert. Besonders schwer wog der Vorwurf, dass selbst die LINKE Sheen als Antisemiten betrachte.
In Israel können bereits weniger starke Vorwürfe zu massiven Gefährdungen führen, wie am Beispiel des kritischen Journalisten Gideon Levy verfolgt werden kann, der seit dem Gaza-Krieg 2014 nur noch mit Bodyguards unterwegs sein kann.
Sheen lebt seit der Gysi/Weinthal in Todesangst um sich und seine Familie.

 

2. Akt: Die Konferenz im Bundestag (geplant für den 10.11.2014)
Weinthal verkündete am 6. November in der Berliner Morgenpost, es würde auch die „Konferenz“ im Bundestag ausfallen, da sie von Gregor Gysi gestoppt worden wäre.
 
Den einladenden Abgeordneten des Bundestages wurde lediglich durch die Fraktionsverwaltung der Linken mitgeteilt, dass die Gelder nicht mehr zur Verfügung stehen würden. Eine wie auch immer geartete Entscheidung, dass die Veranstaltung nicht stattfinden dürfe, wurde den Abgeordneten vom Fraktionsvorstand nie mitgeteilt.
Im Gegenteil: Bis wenige Stunden vor der Veranstaltung im Bundestag mussten die Abgeordneten davon ausgehen, dass der Fraktionssitzungssaal weiter zu Verfügung stehe.
Zwei Stunden vor der Veranstaltung war dann klar, dass der Fraktionssitzungssaal abgeschlossen ist und abgeschlossen bleibe. Da es nun zu spät war, um die Besucher (circa 60 Personen) wieder nach Hause zu schicken (mit welcher Begründung?) wich die Veranstaltung in einen zuvor für eine Besuchergruppe reservierten Raum aus. Die Besuchergruppe wurde ihrem eigenen Schicksal überlassen.
In diesem Sitzungssaal fand dann die Veranstaltung statt, allerdings nur auf Englisch, da wegen der fehlenden Beteiligung der Fraktion keine Übersetzungsanlage zur Verfügung stand.
Dies verärgerte viele Besucher, die des Englischen nicht mächtig waren.
Die Veranstaltung verlief ohne Zwischenfälle und war inhaltlich sehr ergiebig. Allerdings saß in der hinteren Reihe der Zionist Benjamin Krüger (BAK-Shalom), der während der Veranstaltung seine Sicht der Dinge protokollierte und genau mitschrieb, wer an welcher Stelle wie enthusiastisch klatschte und übermittelte dies an Hendrik Thalheim und Gregor Gysi. #StasiReloaded #Stasi2.0 #StasiMethoden

 

3. Akt: Die Gysi-Toiletten-Affäre im Deutschen Bundestag (am 10.11.2014)
Während der Veranstaltung am 10.11. im Bundestag (verlegt in den kleinen Besucher-Raum) fragten Blumenthal und Sheen, ob sie ein klärendes Gespräch mit Gregor Gysi führen sollen, um den Vorwurf des Antisemitismus auszuräumen. Die Abgeordneten Annette Groth, Heike Hänsel und Inge Höger klatschten und führten Blumenthal und Sheen spontan zu Gysis Büro.
Gysi war zu einem Gespräch nicht bereit. Als Gregor Gysi aus seinem Büro trat, nutzten Sheen und Blumenthal diese Gelegenheit, um mit Gysi doch noch ins Gespräch zu kommen.
Ich hatte die Gelegenheit, den Verlauf der Ereignisse per Handyfilm festzuhalten
Annette Groth, Heike Hänsel und Inge Höger haben sich für den Zwischenfall bei Gysi entschuldigt anstatt die Stasi-Methoden anzuprangern, derer sich die Veranstaltungs-Verhinderer bedienten.
Es bleibt bis heute das Problem, dass besonders David Sheen in eine für ihn und seine Familie persönlich gefährliche Situation zurückkehren mußte und er wie mehrere andere linke Friedensbewegte in Israel dringend internationalen Schutz braucht.
Das Hausverbot des Bundestages für Sheen und Blumenthal besteht bis heute.

 

Epilog

Die Gysiaffäre bekam in den Medien einen falschen Dreh:

Nicht die Parlamentarier Inge Höger, Annette Groth und Heike Hänsel oder Parteivorstandsmitglied Claudia Haydt waren die Auslöser der Gysiaffäre, wie es in den Medien hieß, sondern die Abgeordneten Petra Pau und Gregor Gysi, die in Verbindung mit Benjamin Weinthal, der Springer-Presse, der Israel-Lobby wie der Deutsch-Israelischen Gesellschaft zwei Konferenzen mit zwei renommierten Journalisten verhindern wollten und somit Menschenrechtler in Deutschland mundtot machen wollten.

Inge Höger, Annette Groth und Heike Hänsel können lediglich dafür kritisiert werden, daß sie sich nicht vor ihre Gäste Blumenthal und Sheen gestellt haben, sondern sich bei Gysi entschuldigt haben. Inge Höger und Annette Groth ist lediglich vorzuwerfen, daß sie sich nicht vor der Konfrontation mit Gysi, wie Sheen und Blumenthal seit Sonntagmorgen versprochen, mit einer Erklärung zu Wort gemeldet haben, die Gysi und Pau für ihren Umgang mit Blumenthal und Sheen kritisiert.

Auch wenn einige der vier Linken-Politiker am 10. November Fehler gemacht haben sollten, etwa indem sie Blumenthal und Sheen bei ihrem Vorschlag, Gysi zu konfrontieren, beklatschten und die beiden aufgebrachten Journalisten zu Gysis Büro führten, so ist doch der Aufruf der 300 Linken-Politiker gegen sie in der Tat “ein Akt der Ausgrenzung”, wie Höger laut ND der dpa sagte.

Zu verurteilen ist das Hausverbot von Bundestagspräsident Lammert gegen die zwei aufrechten Journalisten, die auf der Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit denjenigen konfrontieren wollten, der sie nicht sprechen lassen wollte.

Aufgrund der Medienhetze gab es noch einen Protestbrief von Bürgern, denen die Volksbühne den Zutritt verwehrte.

“Veranstaltungen mit Max Blumenthal und David Sheen – Journalisten aus USA und Israel

Es ist für uns völlig unverständlich und inakzeptabel, dass zwei Bundestagsabgeordnete und der ehemalige Wehrbeauftragte ein Theater darum bitten, eine Veranstaltung mit zwei jüdischen Journalisten zu verbieten, seil diese angeblich „antisemitische Ressentiments“ bedienen. Der Titel der Veranstaltung lautete „Russell Tribunal on Palestine: Israels Kriegsverbrechen in Gaza“ und war als Information über die außerordentliche Sitzung des Russel-Tribunals im September 2014 in Brüssel gedacht. Die Bitte auf Absage der Veranstaltung stützte sich auf Informationen von Benjamin Weinthal, der schon wiederholt linke Kritker*nnen der israelischen Regierungs- und Militärpolitik als „Antisemiten“ denunziert hatte.

Die Redefreiheit ist ein hohes Gut. Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden. Es ist besonders beschämend, dass Politiker*innen Blumenthal und Sheen — die sich lediglich für die Gleichbehandlung aller Menschen unabhängig von Religion oder Ethnizität eingesetzt haben — als antisemitisch verunglimpfen.

Blumenthal und Sheen gehören zu den meistgelesenen Autor*innen, die über die anhaltende Krise in Israel-Palästina schreiben. In seinen jüngsten Beiträgen, die in einer Reihe von Publikationen erschienen sind, hat Sheen weit verbreitete Hetze von hochrangigen israelischen Regierungsbeamten*innen / Regierungsvertreter*innen gegen Palästinenser*innen, jüdische israelische Dissident*innen und afrikanische Flüchtlinge aufgedeckt. Blumenthal, ein erfolgreicher Buchautor, hat zuletzt während des Krieges im vergangenen Sommer aus dem Gazastreifen berichtet und dabei Verbrechen aufgedeckt, die gegen die belagerte palästinensische Bevölkerung verübt wurden. Sein jüngstes Buch, „Goliath: Life and Loathing in Greater Israel“, hat den renommierten Lannan Foundation Cultural Freedom Award erhalten und wurde von Journalist*innen von Glenn Greenwald über Akiva Eldar bis zu James Fallows gelobt.

Gerade weil die faktenbasierte Berichterstattung von Blumenthal und Sheen weltweit so viele Leser*innen erreicht hat, ist einer Koalition von deutschen Politiker*innen und Unterstützer*innen der radikalen rechtsgerichteten Regierung Israels offensichtlich daran gelegen, sie zum Schweigen zu bringen. Indem sie Blumenthal und Sheen als Antisemiten verunglimpfen, versuchen Pau, Robbe und Beck, die Realität vor Ort zu verdecken, die diese Journalisten offengelegt haben. Diese Denunziationskampagne zielt darauf, die Verweigerung der palästinensischen Rechte fortzusetzen, indem deutschen Bürger*innen der Zugang zu den Fakten verwehrt wird.

In ihrem Brief an die Volksbühne nennen Pau, Robbe und Beck den Jahrestag der Reichspogromnacht als Grund, Blumenthal und Sheen zum Schweigen zu bringen. Mit dem Anspruch, im Namen von sechs Millionen jüdischen Opfern des Holocaust zu sprechen, haben sie einen Boykott von Blumenthal und Sheen autorisiert, gerade weil diese beiden jüdischen Journalisten eine der bleibenden Lehren aus dem Holocaust beherzigt haben: „Nie wieder“ bedeutet auch: nie wieder rassistische Gewalt gegen irgendjemanden.

Vor kurzem hat der berühmte Schriftsteller und Israel-Preis-Träger Amos Oz jüdische Täter antiarabischer Verbrechen, die mit zunehmender Häufigkeit auftreten, als „hebräische Neonazis“ bezeichnet. Er erklärte, dass „unsere Neonazi-Gruppen die Unterstützung zahlreicher nationalistischer und sogar rassistischer Abgeordneter genießen, sowie von Rabbinern, die Ihnen eine in meiner Sicht pseudo-religiöse Rechtfertigung verleihen“. Damals hat der rechtsgerichtete Sprecher der Knesset, Reuven Rivlin, sich an der Wortwahl von Oz gestört. Seit seiner Wahl zum Präsidenten Israels hat Rivlin jedoch öffentlich und in deutlichen Worten den landesweit ansteigenden Rassismus angeprangert.

Wie Oz und Rivlin haben Blumenthal und Sheen die universellen Lehren aus dem Holocaust angeführt, um wegen des wachsenden Rassismus in Israel Alarm zu schlagen. In Reaktion darauf haben Beck, Pau und Robbe versucht, die Diskussion über die ansteigende Welle von rassistisch motivierten Verbrechen und willkürlicher Gewalt zu unterdrücken. Schweigen wird diese Missstände jedoch nicht beenden. Wir fordern Herrn Beck, Frau Pau und Herrn Robbe auf, ihr Verhalten zu überdenken.

Insgesamt hat der Krieg in Gaza 2100 Palästinenser*innen, größtenteils Zivilist*innen, das Leben gekostet; 18.000 Wohneinheiten wurden durch israelische Angriffe vollständig zerstört oder schwer beschädigt; und ungefähr 108.000 der 1,8 Millionen Palästinenser*innen in Gaza wurden obdachlos. Laut dem Gesundheits- und Innenministerium Gazas wurden während des Krieges mindestens 89 Familien bei israelischen Angriffen komplett ausgelöscht.

Es scheint, dass zwei Journalisten, die an der außerordentlichen Sitzung des Russel-Tribunals zu Gaza teilgenommen haben, zum Schweigen verurteilt werden sollen. Dagegen protestieren wir. Die Kriegsverbrechen durch die israelische Armee während des letzten Gaza-Krieges müssen öffentlich debattiert werden.

Gerald Williams, Heinz-Peter Seidel, Regina Berg, Hans May, Doris Ghannan, Gisela Siebourg, Lina Yassin, Anja Pollnow, Heike Hänsel, Janna Hermann, Dr. Sabine Grund, Kathrin Krumm, Jakob Schneider, Inna Michaeli, Therese Jakobs, Angelika Wilmen, Phil Butland, Alexander Rosen, Lucile Hermant, Inge Höger, Said Essaid, Sylvia Gabelmann, Sturmius Sprenger, Viviana Lombardi, Anja Matar”

Senioren mit Straßensperren an Wahlteilnahme gehindert

Wegen vieler gesperrter Straßen durch den Berlin-Marathon, der zeitgleich stattfindet wie die Bundestagswahl, können die Wahlbusse nicht fahren. Viele Senioren, die heute vom Wahlbus hätten abgeholt werden sollen, können das Wahllokal nicht erreichen und deshalb ihre Stimme nicht abgeben. Die Wahlurne ist für die Renter mit Gehproblemen unerreichbar, weil die Wahlbusse wegen der Straßensperren ausfallen. Und für eine Briefwahl ist es zu spät. Ein weiteres Beispiel für die Fake-Demokratie in Deutschland. Im Interesse der Bundesregierung wurde der 44. Berlin-Marathon mit Absicht auf den Tag der Bundestagswahl gelegt, damit gebrechliche Senioren mit abweichenden politischen Einstellungen nicht wählen können. Gerade unter den älteren Menschen gibt es Wähler, die nicht für die Regierungsparteien stimmen wollen. Das will die Regierung durch die Straßensperrungen am Wahltag verhindern.
Das ist die aktive Sabotage von Demokratie, die Verhinderung von Partizipation an der Wahl und ein Fall für das Bundesverfaßungsgericht, das die Wahl wegen der Straßensperren für ungültig erklären muß.
Da für den aktivierenden Journalist Handeln wichtiger ist, als sich zu beschweren:
Ich kenne betroffene Senioren, die wegen den ausfallenden Wahlbussen es nicht zum Wahllokal schaffen.
Ich biete heute den ganzen Tag über Senioren Hilfe an, damit sie es auch ohne den Wahlbus doch noch zum Wahllokal schaffen.
Unweit der Route befindet sich die Deutsche Rentenversicherung, durch deren Fehl-Spekulationen unsere Renten immer weiter schrumpften und immer unsicherer werden.

24.09.2017 pazar günü Almanya’daki genel seçimlere mutlaka katılalım

Demokratik hakkımızı kullanalım. Bazı arkadaşlar, Cumhurbaşkanımızın açıklamasını yanlış anlamış olabilirler. Cumhurbaşkanımız, *Sandığa gidin ve tepkinizi dile getirin* dedi. ‘Seçimleri boykot edin’ demedi. Almanya’da 1,4 milyon seçmenimiz var. Bunun yüzde 70’ini muhafazakâr kesim oluşturuyor. Bu oran mutlaka seçimlere etki edecektir.
Aşağıda ismi geçen Türkiye düşmanı partilere kesinlikle *OY VERMİYORUZ*.
 
CDU
SPD
Grüne
Die Linke
FDP
AfD
MLPD
 
Oy pusulasının solundaki *Erststimme* bölümünde isteyen “Piraten” partisine oy verebilir. Bu şekilde Türkiye düşmanı “Grüne” partisini zayıflatmış oluruz.
Oy pusulasının Sağındaki *Zweitstimme* bölümünde sadece
*Allianz Deutscher Demokraten*
Partisine oyumuzu veriyoruz.
Allianz Deutscher Demokraten partisi malesef sadece Nordrhein-Westfalen eyalatinde seçilebilcek.
Onum için Türkiye aleyhinde negativ konuşmayan ve eşit maaş hakkını savunan *BGE* (Bündnis Grundeinkommen) seçmenizi öneriyorum.
 
Lütfen bu mesajı bütün WhatsApp gruplarında, Facebook, ve Instagram’da paylaşalım.
 
Selam ve dua ile…

Neujahrswünsche an Juden aber nicht an Muslime

Heute ist das jüdische Neujahr Rosch Haschana. Der 21. September 2017 des gregorianischen Kalenders ist nach dem jüdischen Kalender der 1. Tischri 5778, der Beginn des neuen Jahres.

Aber es ist auch der Islamische Neujahrstag. Für Milliarden Muslime auf der ganzen Welt beginnt ihr neues Jahr.

Ich habe die Zeitungsseiten von heute durchgeschaut und 40 Anzeigen gefunden, in denen die Spitzenkandidaten der beiden Volksparteien CDU und SPD, Angela Merkel und Martin Schulz, den Juden zum Neuen Jahr gratulieren. Ich habe keine Anzeige gefunden, in denen Merkel oder Schulz den Muslimen zum Neuen Jahr gratulieren.

Ich habe Anzeigen der Gewerkschaften ver.di, IG Metal, GEW und des Gewerkschafts-Dachverbandes DGB gefunden, die den Juden zum Neuen Jahr gratulieren, aber keine Anzeige, in denen sie die Muslime beglückwünschen.

Angela Merkel hat heute übrigens zwei Anzeigen geschaltet, mit denen sie den Juden gratuliert: eine als CDU-Parteivorsitzende und eine als Bundeskanzlerin von Deutschland. Auch die Bundeswehr, der Innenminister, der Finanzminister, viele Bundesländer und viele Bürgermeister großer und kleiner Städte gratulieren den Juden – aber nicht den Muslimen.

Und auch die Kirchen schalteten heute Anzeigen, mit denen sie die Juden beglückwünschen.

Ich freue mich sehr darüber, daß den Juden so häufig gratuliert zu ihrem wichtigen Feiertag.

Daß den Muslimen nicht gratuliert wird, zeigt, daß für den deutschen Staat, für die Ministerien, für die Bundesländer, für die Parteien, für die Städte und für die Bürgermeister, für die Gewerkschaften und für die Kirchen weder die Muslime noch der Islam zu Deutschland gehören.

Dies sollte sich bald möglichst ändern.

Und wenn auch die Muslime eines Neujahres vom deutschen Staat, von den Ministerien, von den Bundesländer, von den Parteien, von den Städten und von den Bürgermeistern, von den Gewerkschaften und von den Kirchen ebenfalls Glückwünsche zum Neuen Jahr erhalten, dann gehören euch die Muslime und der Islam zu Deutschland.

 

Die Gewerkschaften:

 

Die Spitzenkandidaten bei der Bundestagswahl 2017:

 

Auf Bundesebene:

 

Auf Landesebene:

 

Auf Kommunaler Ebene:

 

Kirchen und andere christliche Organisationen:

 

Parteien:

 

Abgeordnete:

 

Journalisten:

Anmerkung:

Journalist Martin Lejeune gratulierte als einzige Person des öffentlichen Lebens in Deutschland sowohl den Juden als auch den Muslimen zu ihrem neuen Jahr: