Auf dem Marktplatz der vielen Botschaften

Wir fahren als muslimische Beobachter der sozialen Situation und der politischen Veränderungen nach Köthen, um vor Ort Informationen aus erster Hand zu erhalten.

Imperial Eagle & Black Sun (a symbol employed by the SS during the Nazi era, and in this post-Third Reich context by neo-Nazis)

Wir wollen einen authentischen O-Ton einfangen in Zeiten der „Fake news“. Was als Informationen sammeln gedacht war, endet in einem Angriff auf uns. Ein Angriff, der nicht repräsentativ ist für die Bürger und Besucher Köthens.

Unsere Ankunft in Köthen beginnt mit der Suche nach der verlorenen Moschee. Wir gaben aus Westberlin kommend in unserem Navi als Ziel „Moschee in Köthen“ ein und bekamen von Google die „Türkisch-Islamische Gemeinde Köthen e.V.“ in der Baasdorfer Straße als Ziel unserer Route angezeigt.

Als uns das Navi sagte: „Sie haben Ihr Ziel erreicht“, wollten wir in der Köthener Moschee das Mittagsgebet verrichten. Doch an der im Navi angezeigten Adresse der „Türkisch-Islamischen Gemeinde Köthen e.V.“ stand ein Wohnhaus und keine Moschee.

Interessiert beobachtete unsere Suche ein Senior, der sich aus dem Fenster seiner Wohnung lehnte. Er stellte sich uns als Hausmeister Krause vor, der ehrenamtlich mit Studierenden und Bürgern aus aller Welt gearbeitet habe. Er antworte sehr freundlich auf unsere Frage, wo die Moschee sei: „So was gibt es hier nicht.“

Im nächsten Moment kreuzten zwei Zeitungsausträger unseren Weg. Auch sie kamen gern mit uns ins Gespräch, kannten jedoch ebenfalls keine Moschee im Ort. Offensichtlich sind die Köthener sehr freundlich und auskunftsbereit.

Geschäfte, die sonst am Sonntag geöffnet sein sollen, waren an diesem Sonntag, dem 16. geschlossen.

Es waren zur Mittagszeit nur vereinzelt Menschen auf den Straßen der Innenstraßen anzutreffen. Wir fragten beharrlich die  Köthener, die uns begegneten, nach dem Weg zur nächsten Moschee.

Weil auch niemand anderes von den freundlichen Passanten eine Moschee kannte, beteten wir auf dem Parkplatz hinter dem Marktplatz. Wir beteten unter Polizeischutz. Ständig kamen Polizisten an uns vorbei. Wir fühlten uns sehr sicher.

Auch Christen standen an diesem Sonntage in Köthen im Gebet und baten den Herrn um dieselbe Sache. Nicht nur in der an jedem Sonntagvormittage stattfindenden Messe, sondern auch in einem zusätzlichen für diesen Tag einberufen Friedensgebet am Nachmittag. Wir fanden in der Jakobskirche am Marktplatz eine aktive christliche Gemeinde vor, die für den Frieden betete und eine Schar weißer Tauben in den Himmel entsandte. 

Die Christen von Köthen nahmen uns freundlich auf. Wir fühlten uns willkommen und sicher.

Um 17.30 Uhr begann die Demonstration „Getötet, verleugnet, vergessen, wie oft noch?“ veranstaltet von einem Bündnis aus „Zukunft Heimat“, „Patrioten gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (PEGIDA), „Ein Prozent“, „Kandel ist überall“ und „Compact“ (eine Zeitschrift).

Wir begegnen Sven Liebig aus Halle an der Saale. Er ist ein gesprächsbereiter und engagierter Mensch. Er trägt ein rotes T-Shirt mit der Aufschrift „JE SUIS CHEMNITZ“ und hält in beiden Händen zwei Stangen, zwischen denen ein grosses Transparent gespannt ist.

Auf der einen Seite des Transparents steht: „KAUFT KEINE Lügen Presse!“. Auf der anderen Seite: „WIR SIND CHEMNITZ! WIR WOLLEN KEINE MESSERMÄNNER!“ Mit einem Messer In Chemnitz wurde vor drei Wochen ein Mann erstochen – daraufhin kam es zu Hetzjagden. Herr Liebig gibt uns ein Interview. Herr Liebig hat eine Position. Er weiß, was er will und kann dies selbstbewußt vermitteln. Er sagt: „Ich kenne einen friedlichen Muslim.“

Neben Herrn Liebig treffen wir einen Mann, auf dessen gelbem T-Shirt die Aufschrift steht: „Abschiebeflieger. Anatolien Airlines. Eure Heimat wartet schon …und Tschüß.“ In seiner Hand hält er ein Blatt Papier mit der Botschaft: „WER GLAUBT DENN AN DEN WEIHNACHTSMANN VON WEGEN HERZINFAKT !!! KRIMINELLE AUSLÄNDER SOFORT RAUS !!!“ Presseberichten nach starb in Köthen vor einer Woche ein junger Mann an einem Herzinfarkt, nachdem er sich auf einem Spielplatz gestritten habe. Es kam zu spontanen Märschen.

Ein Mann, auf dessen schwarzem T-Shirt „Deutschland“ steht, hält uns ein Schild entgegen mit der Aufschrift „Migranten, verpisst euch, nehmt Merkel mit, eure Moscheen, eure Messer und Dönerbuden! Kommt niemals wieder und lasst uns in Ruhe! DAS DEUTSCHE VOLK“ .

Während der politischen Reden und überzeugenden „Merkel muss weg!“-Rufen gingen wir durch die Versammlung und sprachen mit weiteren Teilnehmern. Ein stolzer Patriot mit Deutschlandfahne in der Hand sagte zu uns: „Wir wollen hier keine Muslime. Deutschland den Deutschen!“ – Wir sagten ihm: „Wir sind Deutsche. Wir sind Muslime. Wir wollen wie Sie in Frieden und Sicherheit in Deutschland leben.“

Währenddessen hat eine Gruppe Männer auf dem Marktplatz ein circa 15 Meter breites Banner mit der Forderung „Remigration!“ gespannt.

Ein „Merkel muss Weg!“-Rufer hält ein grünes Schild. Darauf steht: „Massenzuwanderung ist Völkermord“.

Ein Mann hält in seiner Hand eine schwarze Fahne mit den Worten „Islamists not welcome. Stay back or we’ll kick you back.“ Dazu befragen wir ihn. Der Mann antwortet, daß er kein Englisch spreche.

Wir übersetzen ihm den Fahnenaufdruck ins Deutsche: „Das heißt ‚Islamisten nicht willkommen. Bleibt zurück oder wir treten euch zurück‘“. Der Mann erklärt: „Das ist eine Fahne, die hat die Identitäre Bewegung ausgegeben. Die hat mein Sohn über das Internet bestellt.“

Wir möchten von ihm wissen: „Was heißt für Sie Islamist?“ – Er antwortet: „Das sind die Kämpfer, das sind die aktiven Kämpfer. Die mit der Maschinenpistole.“

Bevor wir mit ihm weitersprechen können, kommt eine Gruppe Männer auf uns zu. Einer schnauzt uns an: „Ey was bist Du denn für ein Wichser! Ey verpiss Dich, Alter! Geh weiter! Willst Du was auf die Fresse?“

Das ist ja wie damals im Buddelkasten im Kindergarten, wo einer von den bösen Jungs auf Dich zukam, während du Sandkuchen gebacken hast und sich gefragt hat, wie er dich jetzt fertig machen kann.

Dieser Herr, der uns da so wenig charmant adressiert, ist anscheinend gar nicht interessiert an unserer Dialogbereitschaft und wohlmöglich sogar kontraproduktiv in eigener Sache.

Wenn die Versammlungsteilnehmer weitere Bürger für ihre Sache gewinnen wollen, dann sollten sie doch nicht interessierte Bürger vertreiben. Diese Vierergruppe hat uns vergrault mit ihrem aggressivem Verhalten. Da wollte offenbar jemand einen Streit vom Zaum brechen.

Das Verhalten dieser Randgruppe steht im Widerspruch zur Verlautbarung des Veranstalters der 17:30 Uhr-Kundgebung, der sich gegen Gewalt aussprach.

Daran hält sich der Wortführer der Vierergruppe nicht und fordert: „Ey geht weiter! Lass doch den Mann zufrieden!“

Da kommen Muslime zum Fahnenträger, die von Frechdachsen bedroht werden, obwohl sie in guter Absicht kamen. Der Fahnenträger steht auf der falschen Seite, hat es aber noch nicht gemerkt. Oder doch? Vielleicht wird er die schwarze Fahne in Zukunft nicht mehr tragen.

Diese Vierergruppe, die unser Interview mit dem Fahnenträger stört, möchte jeglichen Dialog verhindern.

Der Krieger des Schatten möchte unsere Dialogarbeit, das kleine Licht in der Dunkelheit der Islamfeindlichkeit, auslöschen.

„Du sollst Dich verpissen! Du sollst aufhören zu atmen, Du Salafistenschwein!“, faucht der Krieger des Schattens uns an.

Weshalb sehen sie uns als Feinde?, fragen wir uns. Die Antwort ist klar. Der Krieger des Schatten sieht sich selber. Er erkennt sich in uns. Das Gegenüber ist ein Spiegel von sich selbst. Erst wenn Du das Schlechte in Dir vollkommen ausgelöscht hast, kannst Du den anderen lieben.

Weil uns die Männer physisch näher kommen, uns auf die Pelle rücken, mit den Händen rumfuchteln und bedrohlich wirken, ziehen wir uns zurück Richtung Polizei.

Da muß man fast auf die Fresse kriegen, um zu erfahren, daß man als Muslim auf so einer Kundgebung nichts zu suchen hat.

Wir beenden unsere Mission mit einem Gebet an der Tankstelle hinter der Ortsausfahrt von Köthen. Wir können dankbar sein, wie Allah uns Dinge lehrt aus einer einzigen Situation.

Was auf dieser Versammlung in Köthen von den Teilnehmern kommuniziert wurde, zeigt mir: „Es besteht eine permanente latente Gefahr für Muslime in Deutschland. Die Gefahr wird regelmäßig akut, siehe Brandanschläge auf Muslime in Solingen und Mölln, die Serie von Mordanschlägen auf Muslime durch den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) und Bombenanschläge auf Moscheen wie in Dresden. 

Die Frage, in wie weit der Staat bei diesen Terroranschlägen seine Finger mit im Spiel hatte, kann so lange nicht geklärt werden, wie entsprechende Dokumente nicht frei gegeben werden. Der Moschee-Bombenattentäter, der vor drei Wochen zu mehreren Jahren Haft verurteilt wurde, war PEGIDA-Aktivist. Gestern sah ich Menschen mit PEGIDA T-Shirts neben den vier Männern stehen, die uns angegriffen haben. Während liberale Intellektuelle im Fernsehen die Frage „Was ist Wahrheit in postfaktischen Zeiten?“ diskutieren, ist für uns Muslime die Gefahr für Leib und Leben real.

Allerdings standen diejenigen, die Hassbotschaften auf dem Marktplatz äußerten, auf Botschaften der Liebe, die von Köthener Bürgern zuvor auf den Asphalt des Marktplatzes gemalt wurden. Und auf demselben Marktplatz standen zwei Stunden zuvor die Christen der Stadt und beteten für den Frieden. Solange sich diese Christen schützend vor die Muslime stellen, erhöht sich die Überlebenschance von Muslimen in Deutschland.