NAZI-Methoden: 7. Auftritt von AKPARTİ verboten

In 5 Tagen wurden 7 Auftritte der AKPARTİ in Deutschland & Holland verboten. Das sind übelste NAZI-Methoden! Ich finde mich nicht mit dieser Verfolgung von Muslimen ab und bin gegen Unterdrückung und gegen die Verletzung der Menschenrechte. Heute wurde der 3. Auftritt von Mevlüt Çavuşoğlu verboten! Ich erkläre mich solidarisch mit allen Verfolgten des Unterdrücker-Regimes der deutschen Bundesregierung, das sich der Methoden der Nazis bedient, um Muslime zu verfolgen und ich erhebe meine Stimme für die Verdammten und Mundtot gemachten dieser Erde! Deutsche, befreit euch endlich von eurer Hitler-Mentalität!

Anschlag auf die Rede- & Meinungsfreiheit

Auf den Ort der Kundgebung von Mevlüt Çavuşoğlu (AKP) am 7. März in Hamburg wurde ein Anschlag ausgeübt. Der Minister aus Antalya läßt sich nicht einschüchtern und tritt gerade deshalb weiterhin in Hamburg auf. Ein Anschlag auf einen Kundgebungsort ist ein Anschlag auf die Redefreiheit und auf die Meinungsfreiheit und somit auch ein Anschlag auf die Menschenrechte. Ein weiteres Beispiel für die Verfolgung von Muslimen in Deutschland. Früher waren es die Juden in Deutschland. Heute sind es die Muslime, die politische verfolgt sind. Hört auf mit dem Hass gegen die AKP. Die AKP ist eine Partei der Menschlichkeit und der Menschenrechte.

FRÜHER DIE JUDEN! HEUTE DIE MUSLIME!

WACHT AUF & WEHRET DEN ANFÄNGEN!

2017: Verfolgung von Muslimen in Europa

Wer wird verfolgt?

Wann?

Wo wird die freie Meinungsäußerung von Muslimen verboten?

 LISTE DER SCHANDE TEIL 2

Mevlüt Çavuşoğlu 11.03. Park de Heerlijkheid, Herikweg 5, 3193 Hoogvliet, Rotterdam

 

Mevlüt Çavuşoğlu 07.03. Grand Elysée Hotel, Rothenbaumchaussee 10, 20148 Hamburg

 

Mevlüt Çavuşoğlu 07.03. Plaza Event Center, Schlenzigstraße 11, 21107 Hamburg

 

Nihat Zeybekçi      05.03. Bezirksrathaus Porz, Friedrich-Ebert-Ufer 64-70, 51143 Köln

 

Nihat Zeybekçi      05.03. Golden Palast, Werner-von-Siemens-Str. 7–9, 50226 Frechen

 

Bekir Bozdağ         02.03. Festhalle Bad Rotenfels, Am Gommersbach 7, 76571 Gaggenau

 

“Die Verbote der Auftritte sind eine sehr unglückliche Entscheidung gegen Freiheiten & die Demokratie! Ich fordere die in Deutschland lebenden türkischen Staatsangehörigen auf, der Welt mit einer Zustimmung zur Verfassungsänderung eine Demokratielektion zu erteilen.“

Binali Yıldırım in Kırşehir am 04.03.                                              Twitter @Martin_Lejeune

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Binali Yıldırım hilft politisch Verfolgten in Europa


Politische Verfolgung von Muslimen in Europa

 

Wer?                  Wann? Wo?

 

Mevlüt Çavuşoğlu 11.03. Park de Heerlijkheid, Herikweg 5, 3193 Hoogvliet, Rotterdam

Mevlüt Çavuşoğlu 08.03. Grand Elysée Hotel, Rothenbaumchaussee 10, 20148 Hamburg

Nihat Zeybekçi      05.03. Bezirksrathaus Porz, Friedrich-Ebert-Ufer 64-70, 51143 Köln

Nihat Zeybekçi      05.03. Golden Palast, Werner-von-Siemens-Str. 7–9, 50226 Frechen

Bekir Bozdağ         02.03. Festhalle Bad Rotenfels, Am Gommersbach 7, 76571 Gaggenau

                                                

“Die Verbote der Auftritte in Deutschland sind eine sehr unglückliche Entscheidung gegen Freiheiten und gegen die Demokratie. Ich lade die deutschen Behörden dazu ein, ihre mit einer guten bilateralen Beziehung unvereinbare Einstellung zu überdenken. Ich fordere die in Deutschland lebenden türkische Staatsangehörigen auf, der Welt mit einer Zustimmung zur geplanten Verfassungsänderung eine Demokratielektion zu erteilen.“

Binali Yıldırım, Kırşehir 04.03. vor seinem Telefonat mit Angela Merkel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Holland verbietet Auftritt von Mevlüt Çavuşoğlu

Die Niederlande verbieten einen Auftritt von Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu am 11. März in Rotterdam. Die Veranstaltung diente der Aussprache über die Abstimmung in der Türkei über eine Verfassungsreform. „Daran werden wir nicht mitarbeiten, das finden wir nicht wünschenswert“, erklärte der holländische Ministerpräsident Mark Rutte auf Facebook.

Übersicht der Verfolgung von Muslimen in Europa:

  • Mevlüt Çavuşoğlu  Wann? 11.03. Wo? Rotterdam
  • Nihat Zeybekçi      Wann? 05.03. Wo? Köln-Porz, Frechen
  • Bekir Bozdağ        Wann? 03.03. Wo? Gaggenau

Mevlüt Çavuşoğl​u hat uns etwas zu sagen

Ich habe folgende Erklärung unseres Außenministers Mevlüt Çavuşoğl​u bei einer Presseerklärung vom 03.03.2017 ins Deutsche übersetzt. In Anbetracht , daß die deutsche Presse in regelmäßiger Form Sachpunkte gern aus dem Zusammenhang reißt bzw. sie erst gar nicht erwähnt. Stelle ich folgendes hiermit zur Verfügung.

Videoquelle: Haberler.com
( http://www.haberler.com/cavusoglu-almanya-ya-bizimle-calismak-istiyorsaniz-9326263-haberi/ )

Ankara, Türkei – Freitag, 03.03.2017

Öffentliche Presseerklärung vom Außenminister der Republk Türkei – Mevlüt Çavuşoğl​u.

„Das Verhalten Deutschlands [gegenüber der Türkei] wird in Wirklichkeit weder der Demokratie, der Meinungsfreiheit und noch der Versammlungsfreiheit gerecht. Ein Land welches anderen [Staaten] gern Unterricht in Demokratie erteilen möchte und desweiteren sich in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einmischt, werden hinsichtlich solcher Schikanen [Redeverbot] die Anwendung von Doppelmoral-Standards seitens Deutschlands und des Westens augenscheinlich deutlich.
Unser Staatspräsident sollte vergangenes Jahr bei einer in Deutschland veranstalten Kundgebung, hinsichtlich des niederträchtigen Putsches vom 15. Julis, seinen Landleuten live zugeschaltet werden. Dies wurde jedoch unterbunden, hingegen wurde wenig später eine Kundgebung der terroristischen PKK genehmigt und deren rang hohe Funktionäre aus Kandil live zugeschaltet. Terroristenführer duldet ihr [Deutschland], während ihr einem vom Volk gewählten Staatspräsidenten der Republik Türkei, Recep Tayyip Erdogan, die Erlaubnis verweigert. Ebenso versuchte man zuletzt in der Region Düsseldorfs den Auftritt des Ministerpräsidenten [der Türkei] mit technischen Mitteln zu behindern, aber sie scheiterten daran.
Das im aktuellen Fall erst in letzter Minute durch die ortsansässige Verwaltung einem Meeting die Erlaubnis entzogen worden ist, ist kein Zufall! Denn dies wurde auf höchster staatlicher Ebene systematisch angeordnet. Und Warum? Weil sie [Deutschland] nicht möchten, dass Türken hier ihre Kampagnen abhalten können, weil sie für ein -Nein- [hinsichtlich zur Einführung des Präsidialsystems in der Türkei] hinarbeiten.
Es ist deren Absicht eine starke Türkei zu verhindern.

Durch die Einbestellung unseres Botschafters in das [deutsche] Außenministerium, wurde uns durch ihren Außenminister mitgeteilt, dass sich türkische Minister, sich nur mit ihren Amtskollegen zu treffen haben.
Wenn ihr [deutsche Administration] es vorzieht, sich mit Ministern der Republik Türkei zu treffen, so solltet ihr auch Manns genug sein, hinsichtlich eines interessierten Zusammentreffen, eine Bitte zustellen. Diesbezüglich würden wir erfreut ein Treffen mit euch realisieren. Aber mit eurerseits befindlichen Beharrungen, auferlegten Erschwernissen und Vorbedingungen werden wir uns mit euch nicht treffen!
Wenn ihr glaubt, dass ihr es mit der alten Türkei zu tun habt, und euch befehlsartig gegenüber unserem Land verhalten könnt, so werden wir dies nicht hinnehmen. Wir verwehren uns hinsichtlich solcher Zustände aufs schärfste. Wenn ihr euch mit uns Treffen wollt, telefonisch oder auch persönlich, könnt ihr in zivilisierter Art und Weise eure Anfrage an uns richten.

Genauso wie unser Ministerpräsident in München, genauso Frau Merkel in Ankara mit unserem Staatspräsidenten und Ministerpräsidenten, genauso wie ich in Bonn mit dem neuen Außenminister Sigmar Gabriel zusammentraf, können wir uns gerne wieder treffen. Sowohl telefonisch, als auch von Angesicht zu Angesicht. Aber in Verbindung mit Vorbedingungen und unter Ausübung von Druck werden wir hierbei nicht mitwirken.
Ihr habt uns als gleichwertiger Partner zu akzeptieren. Die Türkei untersteht nicht eurer Befehlsgewalt. Ihr seid nicht der Schirmherr der Türkei. Ihr seid erster Klasse, wir nicht zweite Klasse, dass heißt ihr habt euch mit uns auf gleicher Augenhöhe zu begegnen. Eure Agitationen werden uns nicht einschüchtern. Eure systematisch initiierten Einschüchterungsversuche hinsichtlich der in Deutschland lebenden Türken werden scheitern. Dies wird euch nicht gelingen! Lasst uns stattdessen gemeinsam kooperieren. Lasst was unsere Landsleute angeht, gemeinsam zusammenarbeiten. Zwischen beiden Staaten gibt es enge Verbindungen. Lasst uns diese bestehenden Verbindungen stärken. Hinsichtlich des anstehenden Referendums, bleibt fern von jeglichem Populismus. Wenn ihr weiterhin an [bilateralen] Beziehungen zu uns interessiert seid, so wiederhole ich mich ein weiteres Mal: Ihr solltet lernen, wie man sich uns gegenüber zu benehmen hat! Mit dieser von euch auferlegten Gangart funktioniert es nicht! Auf dieser Art und Weise kann weder zusammengearbeitet, noch kann es wie bisher so weiter gehen. Auf solche Zustände werden wir entsprechend Antworten. Wir werden ohne zu zögern in entsprechender Art und Weise antworten. Für die daraus enstehenden Folgen, werdet ihr die Verantwortung tragen müssen. Die ist unsere Botschaft an Deutschland! Wenn ihr es vorzieht die jahrelange gegenseitige Freundschaft, Bündnispartnerschaft und Solidarität zu beenden, wenn das wirklich eure Absicht ist, so wird die Reaktion der Türkei hierzu folgen und eine entschieden unmissverständliche Antwort nach sich ziehen. 80 Millionen unseren Staatsbürger werden diesen Zustand nicht hinnehmen. Diesbezüglich vertrete ich hier die Wahrnehmung unserer 80 Millionen türkischen Staatsbürger…

(Antwort auf eine akustisch nicht verständliche Frage eines entfernt befindlichen Journalisten)
Die PKK/PYD ist der Feind aller, der Feind der Menschlichkeit. Deshalb stellt sie für die legitime nord-irakische Regionalregierung ein Bedrohung dar. Erwähnt sei, dass sogar einigen Staaten diese Bedrohung gegen die Regionalregierung sich nutze machen und dies ist ein Faktum. Angesichts dessen stellt diese Bedrohung auch eine Bedrohung gegenüber der Türkei dar. Wie ich schon gestern bereits erwähnte, werden wir gemeinsam im Irak gegen die PKK vorgehen. Es ist unsere Pflicht, wo auch immer sich diese Terrororganisation gerade aufhält, diese zu vernichten. Diese Bedrohung ist für den Irak eine Bedrohung, für den norden Iraks eine Bedrohung. Solange die PKK eine Bedrohung darstellt, wird der Widerstand gegen die PKK eine Notwendigkeit sein, vor der man nicht davonlaufen wird. – Ich bedanke mich!“

Übersetzung von Eyüb Dönmez. Vielen Dank für die Mühe und für die Großartige Arbeit!

Heute wurde auch der Auftritt des türkischen Außenministers am 11. März in Rotterdam sabotiert: