CIA delegation attends high-profile Sudan security meet

Directors General of Foreign Intelligence and Security Agencies of African countries participate in the 14th CISSA Summit which was held from September 27 until 30, 2017 in the Sudanese capital Khartoum. A high-ranking Delegation of the Central Intelligence Agency (CIA) and the Director General of the General Intelligence Presidency (GIP) of the Kingdom of Saudi Arabia were invited to the session as guests.

The appearance of the CIA at a Security Agencies conference in Khartoum is interpreted by observers in the intelligence community as a sign of a possible normalization of Sudanese-American diplomatic relations. Recently, US President Donald Trump removed Sudan from his travel ban list and earlier this year, the United States lifted several economic and trade sanctions on Sudan due to cooperation with the Sudanese government in fighting terrorism, reducing conflict, and denying safe haven to South Sudanese rebels and improving humanitarian access to people in need.

US sanctions are however still in place. Sudan’s President Umar Al-Bashir said in his keynote address at the CISSA Summit: „The US trade embargo on Sudan is unjust and US sanctions have weakened my country and caused immense hardship for its people. Despite the sanctions concentrated efforts are being taken for achieving national security and stability and for countering extremism.”“ The Sudanese President’s speech in the presence of the CIA Delegation in Khartoum happened only two weeks before Trump will decide whether the USA will permanently lift its embargo on Sudan imposed more than 20 years ago based on the allegation of „supporting terrorism“.

Sudan has always denied these allegations. Al Bashir said at the conference under the theme of a comprehensive strategic partnership towards combating terrorism and realizing political stability in Africa: „It’s our conviction that our national security will not be complete unless we have security and stability in all our neighbor countries, especially South Sudan and we are hopeful that will get calm, stability and peace in a very short time.“

Terrorists recognize no boundaries. For example, the Daesh terrorist group had used established routes to bring foreign fighters into Libya from neighbouring countries including Sudan, Egypt, Tunisia and Algeria. These transnational threats are main challenges for the security of Africa and not limited to National states. „The largest number of fighters had been brought in from Sudan and transited through the Libyan city of Ajdabiya, about 350 km (218 miles) east of Sirte“, Sadiq Al-Sour, head of investigations for Libya’s Attorney General’s office, said at a news conference in Tripoli on September 28th, according to a REUTERS report. A Senior Sudani intelligence officers declined to comment at the venue of the CISSA summit in Khartoum.

Sani Ibrahim Abani, the Acting Secretary General of the Community of Sahel-Saharan States (CEN-SAD) who is also based in Tripoli emphasized at the 14th CISSA Summit in Khartoum that countering terrorist groups need joint task forces, cross-boarder actions and transnational collaborations. „This comprehensive strategic approach is necessary to establish region-wide security on the African continent in order to pave the way on the ground for political stability and economic development.“

Brigade General Joseph Nzabamwita, the Secretary General of the National Intelligence and Security Service (NISS) of the Republic of Rwanda handed-over the CISSA-Chairmanship to Mohammad Atta Al Mula Abbas, the Director General of the National Intelligence and Security Service (NISS) of the Republic of Sudan. The hand-over ceremony took place during the closed session of the 14th CISSA summit.

1st Intellectual Forum of the African Union chaired by Lakhdar Brahimi in Sudan

The 1st Intellectual Forum of the African Union (AU) convened this week in Sudan. The Conference under the theme „Political Stability in Africa: Constraints and Prospects of the Future“ was chaired by Lakhdar Brahimi, the Minister of Foreign Affairs of Algeria from 1991 to 1993 and United Nations and Arab League Special Envoy to Syria until 2014.

Olusegun Obasanjo, President of Nigeria from 1999 to 2007, addressed the leader of several African nations at the Forum: „Africa gets the first forum that brings intellectuals together with intelligence officers to strategize together. Political stability and security are belonging together. You cannot have political stability if there is insecurity.“

Mohammad Atta Al Mula Abbas, the Director General of the National Intelligence and Security Service (NISS) of the Republic of Sudan, highlighted in his keynote speech a vision of a new cooperative pan-African security architecture towards an effective Partnership strategic of the African continent. „The issue of political stability is the most important and common concern of all African countries today“, Moula Abbas said.

Bakri Hassan Saleh, Prime Minister and First Vice President of Sudan, stressed: „At all levels on our continent we focus on political stability to pave the way to economic growth of our countries. This Forum is a chance to realizes changes in a secure future of our nations to gain real stability which guarantees development.“

Ali Hassan Mwinyi, President of the United Republic of Tanzania from 1985 to 1995, spoke in the opening ceremony about the impact of conflicts on development. Africa has 29 ongoing armed conflicts and a large number of separatists movement which destabilize the continent.

Numerous peakers blast Western countries for rising external factors which destabilize African countries. A common view among theses panelists was to reject regime change attempts and support of separatist movements by Western countries.

Nigeria’s ambassador to Sudan, Mohamed Ibrahim, who is one speakers of the Forum, said at the venue at the High Academy for Strategic and Security Studies (H.A.S.S.S.) in Khartoum: „After the independency of 54 African countries, 10 foreign states opened military basses all over Africa. The US forces use African countries as bases for their drone attacks outside Africa without concerning the security of African countries.“

Joseph Chilengi, the Presiding Officer of the Economic, Social and Cultural Council of the African Union (AU-ECOSOCC), presented the Closing Communiqué and Recommendations of the First Intellectual Forum: “After commending the experiences of the Sudanese National Dialogue, conferees call for organizing a Comprehensive African Dialogue that tackles issues of peace and building inter- and intra-state reconciliation as to eventually reach an African dialogue at the continental level.”

Ihr Wissensdrang kennt keine Grenzen

Hoyam Abo Baker Yousif, Weltraumphysikerin am sudanesischen Institut für Weltraumforschung und Raumfahrt in Khartoum. Foto: Martin Lejeune

Ein Bericht zur Lage der Frau im Sudan

von Martin Lejeune

An ihr ist nichts zu erkennen außer ihren schwarzen Augen. Gesichtsschleier, Gewand und Handschuhe trägt sie auch bei 45 Grad Celsius. Sie erforscht für ihr Land Sudan das Weltall, das so schwarz ist wie ihre Augen. Ihr Name ist Hoyam Abo Baker Yousif. Sie ist 25 Jahre jung und erst am Beginn ihrer beruflichen Laufbahn.

Sie forscht am sudanesischen Institut für Weltraumforschung und Raumfahrt, auf Englisch „Institute of Space Research and Aerospace“, abgekürzt ISRA.

ISRA ist die NASA des Sudans mit Sitz in der Hauptstadt Khartoum und Hoyam ist eine hochspezialisierte und top ausgebildete Mikrogravitations-Forscherin. Sie gehört zur wissenschaftlichen Elite ihres Landes, das Frauen prägen.

Hoyam jongliert mit Zahlen und Formeln. Sie widme ihr Leben der Weltraumphysik, weil sie ihrem Land dienen wolle. „Ich möchte immer noch besser werden auf meinem Fachgebiet“, erzählt mir Hoyam am Rande der ersten deutsch-sudanesischen Hochschul-Konferenz im Wissenschaftsministerium in Khartoum.

ISRA wurde 2014 gegründet und entwickelt bereits Satelliten. Bis zur bemannten Raumfahrt ist es im Sudan noch ein weiter Weg, aber durch solch fähige Weltraum-Physikerinnen wie Hoyam scheint eines Tages alles möglich.

Ich frage die naturwissenschaftlich rationale Weltraumphysikerin, was ihr Traum sei? „Mein Traum ist es, als erste Sudanesin in den Weltraum zu fliegen“, sagt Hoyam.

Eine sudanesische Astronautin im Niqab an Bord eines NASA-Space Shuttles auf dem Weg zum Mars. Als erste Muslima im Weltall. Das mag heute vielleicht noch kein realistisches Szenario sein, aber die Träume der Frauen des Sudans sind nicht unbegründet und so groß wie die Freiheit der Wissenschaft.

Hoyams Vision vom Erkunden des Weltraums ist nur ein Beispiel von vielen, wie hoch die Ambitionen sudanesischer Forscherinnen sind.

Vielleicht wird ISRA sogar einmal mit der NASA in den USA kooperieren – nach der Aufhebung der unilateralen US-Sanktionen.

Der Sudan ist ein Vielvölkerstaat mit unterschiedlichen Kulturen. Das ist auch an den verschiedenen Kleidungsstilen erkennbar.

Die Frau im Sudan entscheidet selber, ob sie Niqab, Hijab oder ihr Haar unbedeckt trägt. Für ihren Erfolg spielt es keine Rolle. Die Mehrzahl der Frauen im akademischen Milieu scheint nicht verschleiert zu sein, so mein persönlicher Eindruck nach einer Woche auf wissenschaftlichen Konferenzen und Besuchen in Universitäten.

Frauen im Sudan stehen (auch früher schon) erheblich selbstbewußter und sichtbarer im Berufsleben als in den meisten anderen islamischen Staaten Nordafrikas und Südwestasiens.

Ein Beispiel: Das sudanesische Ministerium für Hochschulbildung und wissenschaftliche Forschung wird von einer Frau geführt. Die Ministerin heißt Sumaya Abu Kashawa. Während eines persönlichen Gespräches in der Neelain Universität am 8. März, dem Internationalen Tag der Frau, antwortet sie auf meine Frage nach den Aufstiegschancen von Frauen im sudanesischen Wissenschaftsbetrieb: „Nicht nur für die Politik, auch für die sudanesische Gesellschaft ist gleichberechtigte Teilhabe der Frau in allen Bereichen Normalität. Es gibt keine Einschränkungen.“

Der Glaube ist den Sudanesinnen, wie den Sudanesen, sehr wichtig. Die fünf Gebete werden wenn möglich verrichtet. Offizielle Veranstaltungen beginnen mit der Rezitation einiger Verse aus dem Heiligen und Edlen Qu’ran. Und die Vorlesungen an der Universität mit den Worten: „Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!“

Ich spreche die Ministerin auf meine Beobachtung an, daß bei weiten nicht alle Frauen im akademischen Betrieb den Hijab tragen, und nur wenige Niqab. „Solche Äußerlichkeiten wie der Kleidungsstil sind völlig unerheblich und spielen keine Rolle an privaten oder öffentlichen Hochschulen“, kommentiert die Ministerin die Frage nach dem heutigen Lebensstil der Akademikerinnen im Sudan und weist darauf hin, daß der Sudan schon vor 20 Jahren eine Frau zur Richterin am Obersten Gerichtshof ernannte, als dies etwa in Ägypten noch von der Verfassung verboten war.

2016 sind zwölf von 27 Richtern am Obersten Gerichtshof in Khartoum Frauen. Am obersten deutschen Gericht, dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe, sind sieben von 16 Richtern weiblich. Da kann die Frauenquote am Höchsten Gericht des Sudans mehr als mithalten.

Der verfassungsrechtlich verankerte Mindestanteil von Frauen im Nationalen Parlament des Sudans ist seit 1992 von zehn auf 30 Prozent angehoben worden. Auch für die politischen Parteien und die öffentliche Verwaltung gibt es einen verfassungsrechtlich festgeschriebenen Anteil an Frauen von mindestens 30 Prozent. In Deutschland gibt es eine solche gesetzliche Regelung nicht. Von 709 Mitgliedern des Deutschen Bundestages sind lediglich 219 Frauen.

Ermöglicht wird die akademische Karriere sudanesischer Frauen durch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und durch das Engagement von Verwandten und Angehörigen. Bildung hat in der Gesellschaft einen hohen sozialen Stellenwert. Familien unternehmen große Anstrengungen, damit ihre Töchter studieren können. Die traditionelle Großfamilie des Sudans hilft bei der Kinderbetreuung. Wenn das nicht klappt, etwa, weil die Großeltern gestorben sind, gibt es an jeder Universität eine Kinderbetreuung und an vielen Orten des Landes Kindergärten.

Ministerin Kashawa hat zwei Kinder und sagt, die Gesellschaft, der Staat und die Großfamilie unterstützen sie, Beruf und Familie miteinander zu vereinbaren. Die Ministerin sagt: „Meine Work-Life-Balance stimmt!“

Im Sudan ist es für eine Frau nichts ungewöhnliches, mehrere Kinder zu bekommen. Die sudanesische Erziehungsministerin hat fünf Kinder, die Kommunikationsministerin vier, die Sozialministerin ebenfalls vier, die Gesundheitsministerin zwei. Viele Sudanesinnen fragen mich, ob es stimme, daß Angela Merkel keine Kinder habe. Wenn ich antworte, daß Merkel keine eigenen Kinder habe, reagieren die meisten Sudanesinnen überrascht.

Im akademischen Leben des Sudans haben die Frauen die Männer mehr als eingeholt. 52 Prozent der Studenten und Wissenschaftler sind Frauen. Mit Professor Siham Ahmed Bakhit ist zum ersten Mal eine Frau die Präsidentin einer Universität im Sudan geworden. Die Alumna der Freien Universität Berlin ist medizinische Biochemikerin an der Al Zaiem Al Azhari Universität. Die klinische Pathologin Nazik Elmalaika Hussein ist Vize-Dekanin an der Islamischen Universität Omdurman. Nur zwei der vielen Beispielen von Frauen in hohen Führungspositionen an Hochschulen.

Randa Abdel Hadi Diab, 40, hat sieben Jahre in Schweden geforscht und kam in den Sudan zurück, um an Sudans erster und ältester Frauenuniversität (gegründet vor 100 Jahren!) zu unterrichten.

Die Ahfad Univrsität ist eine private, also regierungsunabhängige und auch nicht gewinn-orientierte Hochschule mit 6000 Studienplätzen ausschließlich für Frauen aus allen sozialen Schichten und geographischen Regionen, so Universitätspräsident Gasim Badri, dessen Großvater Babikr Badri die Ahfad Universität einst gegründet hat. 50 Prozent der Studentinnen bekommen hier Stipendien. 20 Prozent bekommen die Studiengebühren erlassen. Unterrichtet wird auf Englisch. Wie uns Professor Badri sagte, seien die Studentenverbände im Sudan generell hoch politisiert und sehr aktiv.

Aus der Sicht der sudanesischen Hochschulverantwortlichen sind Frauen ein wesentlicher Faktor für die Ausschöpfung der Entwicklungspotentiale des Landes. Deshalb versprechen sie sich auch viel von der geplanten akademischen Partnerschaft zwischen Deutschland und dem Sudan. Sie begrüßten es, daß auch der DAAD in der internationalen Hochschulkooperation einen derartigen Schwerpunkt setzt, und die Karriere-Chancen von Wissenschaftlerinnen fördern möchte.

Derzeit unterstützt der Deutsche Akademische Austausch-Dienst (DAAD) 22 deutsche Studenten und Wissenschaftler im Sudan, sowie 220 Sudanesen in Deutschland. Die durch die soeben zu Ende gegangene erste gemeinsame Hochschulkonferenz geknüpften Kontakte sollen diese niedrigen Zahlen wieder in die Höhe treiben.

Vor zehn Jahren seien doppelt so viele Sudanesen durch den DAAD gefördert worden, so DAAD-Direktor Roman Luckscheiter, der sich mit großem Einsatz für die Sudan-Kooperation engagiert und zusammen mit der Ministerin Kashawa schon Pläne für eine zweite deutsch-sudanesische Hochschulkonferenz im nächsten Jahr schmiedet.

Die unilateralen Sanktionen der USA gegen den Sudan waren ein erhebliches (obwohl so vermutlich gar nicht beabsichtigtes) Hindernis für die akademische und wissenschaftliche Entwicklung im Sudan. Dazu Ministerin Kashawa: „Wir können an unsere im Ausland studierenden Stipendiaten kein Geld überweisen, obwohl die Mittel dazu bereitstehen, weil der Sudan vom internationalen Zahlungsverkehr abgeschnitten ist. Hier im Land selber können unsere Universitäten viele für Forschung und Lehre benötigte Produkte nicht anschaffen, wie zum Beispiel dringend benötigte Lern-Software, IT-, Medizin- und Labortechnik.

Produkte, die dennoch ihren Weg in den Sudan finden, sind überteuert. Wissenschaftliche Verlage (selbst nicht-amerikanische, wie etwa Elsevier) akzeptieren keine Artikel, die von sudanesischen Autoren eingereicht werden.“ Die Ministerin wünscht sich deshalb erst einmal mehr ausländische Studenten und Forscher, die im Sudan arbeiten wollen. Das hilft dann auch gegen Vorurteile, sagt sie: „Es ist immer besser, erst dann zu urteilen, wenn man sich zuvor einen eigenen Einblick verschafft hat.

Mein Eindruck als Journalist, der den Sudan besuchen durfte, lautet: Die sudanesische Frau darf sich frei entfalten zwischen Tradition und Moderne und ist eine treibende Kraft des blühenden akademischen Aufstieg ihres Landes. Wer dem Sudan die Unterdrückung der Frau unterstellt, sollte noch einmal genauer hinschauen. Es lohnt sich!

A Friday in Darfur

Under the blistering sun tens of thousands of villagers, tribal leaders from Northern Darfur came in droves for a glimpse of their President Omar Al Bashir. These thousands of people were waiting in incredible heat for hours.
The President was greeted in a large open field complied with a raised and covered dais flanked by two tented large segregated seating areas, one for women, one for men.
Initially a sandy patch separated the President from the crowd that allowed his entry atop a Pick-Up Truck decorated with rose flowers and a red carpet.
They crowd shout „Long Live Al Bashir!“ and “Salam, Salam, Darfur”.
People were waving banners saying “The Higher Committee of the Organisation of the Visit of the President welcomes Al Bashir to Darfur”.
Bashir stood atop the Pick-Up Truck with a traditional stick greeting those who came from miles around to see him.
Buoyed by the exuberant crowd, he encouraged the security to lift the barriers between him and the people. He urged the people “Come closer to me” and thousands ran forward hoping to get close to the leader of their country. The sand of the desert ground is kicked up into the air. It looks like a short sand storm.
President Al Bashir was on his first trip to Darfur in a over a year. President Al Bashir came to Darfur to encourage peace, unity and stability in the war zone region.
Darfur, as the world knows, is an area plagued by desertification. The struggle for water has pitted the subsistance farmers against pastoral headers. As global warming continues to encroach upon once fertile lands now enlarging vast African desserts.
What little the world knows about Darfur consists of indiscriminate killing, accused genocide and brutal mass rape. The contrast between what I believed and what I saw shook me. I experienced the opposite to what the media and public reception is.
What I saw was thousands of people passionately cheering, women ululating, tribes’ men on horses and camels and fighters dressed in black masks for war. The Rezeigat tribe brought multi coloured tents, perched atop camels with women hidden somewhere underneath the ornate caravan of fabrics boarded in gold French complete with red flags and yellow desert flowers woven into the carpets that hid the female riders from the view.
To the right of the President came an additional two camels, one encapsulated in green, the other in blue. With the camels wearing counts of gold and their Sultan owners atop.
For a man who is accused of killing around two hundred thousands Darfurians, this rally and welcome for the President seemed unbelievable.
There were three speakers before the President Al Bashir who all spoke in formal Arabic but when President Al Bashir took the podium and spoke without notes in colloquial local language of the people he was addressing and the crowd responded accordingly whereas they politely listened to the previous three speakers, but when President Al Bashir took the podium it was as if the Rolling Stones had just let loose.

Helft uns die illegale Migration übers Mittelmeer zu stoppen

In der vergangenen Tagen war der sudanische Aussenminister Ibrahim Ghandour zu einem offiziellen Besuch in Berlin und Warschau. Nach einem Fachgespräch in der Stiftung Wissenschaft und Politik, dem Think Tank der Bundesregierung, sprach er zu Martin Lejeune in seinem Berliner Hotel über Sudans regionale Aussenpolitik, und über die illegale Migration nach Europa.

Minister Ghandour weist darauf hin, daß der Sudan von sieben Ländern umgeben sei und er als Außenminister die friedlichen Beziehungen zu all seinen Nachbarstaaten pflege: “Wir können nur miteinander leben, wenn wir nicht auf Konfrontation setzen, sondern auf Kooperation.”

Die Tatsache, daß der Sudan als zweitgrößtes Land Afrikas an sieben unterschiedliche Staaten grenze, sei auch der Grund dafür, daß er ein Transitland für viele Flüchtlinge Afrikas sei. Sudan ist ein Durchlauferhitzer für Migranten. Schätzungen internationaler Experten zufolge leben drei Millionen Flüchtlinge im Sudan. Noch mehr Millionen Flüchtlinge nutzen den Sudan als Transitland. Die genauen Zahlen der Flüchtlinge im Transit sind nicht bekannt, da viele illegal einwandern.

“Helft uns die illegale Migration übers Mittelmeer zu stoppen!”, apeliert Minister Ghandour während seiner Besuche in Polen und Deutschland an die Regierungen der Europäischen Union. “Wir haben eine Hunderte Kilometer lange offene Grenze zu Libyen, die wir als einzelner Staat nicht optimal alleine schützen können. Wir brauchen die Unterstützung unserer europäischen Partner, um einen Grenzschutz aufzubauen, um die illegalen Migranten aufzuhalten und um uns vor Terroristen zu schützen. Helft uns unsere Grenzen zu sichern und die Migrantenflut über Libyen nach Europa zu stoppen.”

Minister Ghandour ist der Ansicht, daß eine Impfung besser sei als eine Operation und drängt daher auf präventive Maßnahmen als auf militärische Interventionen. Bezüglich der Koalition im Jemen, zu welcher der Sudan gehört, ist Ghandour pessimistisch: “Es gibt keine militärische Lösung für den Jemen.” Man sei aufgrund der engen Freundschaft mit dem Königreich Saudi-Arabien aber selbstverständlich immer dazu bereit, dem Königreich zu helfen, wenn dieses die Hilfe des Sudans brauche. Ghandour schätzt das saudische Königshaus sehr als Hüter der Heiligen Stätten des Islams.

Sudan is a safe country for tourists from all over the world

Sudan is a safe and great tourist adventure escape with scenic beauty, rich diverse culture, and historical sites to visit.

The International tourism fair Berlin (ITB) is the world’s leading travel trade show hosting 10,000 exhibitors from 180 countries. Sudan had a colourful presentation that got a lot attention by the visitors from all over the world. As Africa’s second largest country, Sudan is bordered by seven countries: Egypt, Libya, Chad, Central Africa, Eritrea, Ethiopia and South Sudan.

Dr. Mohamed Abuzaid Mustafa M. Gameel, Minister of Tourism, Antiquities and Wildlife, who sees European countries as important markets for out-going tourism to Sudan, was visiting the ITB to highlight the rich and great potential of Sudan. According to the 58 year old Minister, “the Sudan as a tourist destination is unknown outside the country because most foreign media provide only a bad image of Sudan. Foreigners who live in Sudan know that the allegations against Sudan are not true. Sudan is a safe country.”

Indeed, Sudan is one of the safest countries of the Arab world and of the African continent. Sudan is much safer than Egypt, Tunisia and Libya and as safe as Morocco.

Sudan has a cultural diversity including a pentatonic music scale, rhythm and accompanying dances. There is an ethnic and linguistic conglomeration consisting of about 500 tribes speaking 60 languages.

Sudan is the place of the whole story of mankind from its first beginning millions of years ago until today with its contemporary friendly people of worm hospitality. The archaeologists Jacques Rein Old and Lech Krzyzaniak wrote: “The Sudan plays a direct role in the earliest stages of human evolution.”

Sudan is most famous for its eight national parks and many archaeological sites that present the ancient times of Nuba, Napata, Kerma, Meroitic and Kush civilizations and include hundreds of pyramids of the third millennium B. C.

The mountainous areas of Marra, Barkal, El Kurru and Nuba are great spots to hike and trek with clean air and breath-taking sceneries.

The Governor of the Red Sea State, Mr. Ali Ahmed Hamid, also visited ITB Berlin along with Minister Gameel.

Governor Hamid is highlighting Sudan’s 750 km shore and sensational beaches that are not overcrowded yet. “Along the Sudanese Red Sea coastline there are fantastic coral reefs and diving resorts”, Governor Hamid says and he is also pointing out the old Suakin Island from the mid-fifteenth century as a worthy tourist destination in this state. The buildings at Suakin Island are made of coral stones washed with lime and having a Turkish or Egyptian style. Suakin Archipelago host a wealth of marine biodiversity and species that are only endemic to the Red Sea.

Beside the shore, the Niles and other rivers are a major attraction and also provide a wide range of activities such as cruises, sport fishing, white water rafting, and bird watching. The Nile is surrounded with wonderful wetlands, which are inhabited all year round with thousands of bird species including some migratory birds.

The capital has several sights to offer such as the Camel Marekt Soug Abu Zeid held every Wednesday and Saturday in West Omdurman, Horse Racing at a trak in the Southern Part of Khartoum every Friday afternoon between November and July, and traditional folklore Wrestling Tournaments on Fridays in the Nuba community In the Al-Haj Yousif district.

Wider den Sanktionen: Für eine strategische Partnerschaft mit Sudan

Fluchtursachen können langfristig nur bekämpft werden, wenn Peripherie und Zentrum auf den Sektoren der Bildung und Forschung auf Augenhöhe kooperieren. Eine strategische Partnerschaft zwischen dem Sudan und Deutschland aufzubauen und Kooperationen zwischen deutschen und sudanesischen Universitäten zu entwickeln, sind die Hauptziele der Sudanesisch-Deutschen Konferenz für Hochschulbildung und wissenschaftliche Forschung, die am 7. März in Khartum durch den sudanesischen Vizepräsidenten Hassabo Abdelrahman feierlich eröffnet wurde.

Vizepräsident Abdelrahman lobte in seiner Eröffnungsrede die Bereitschaft Deutschlands, den Friedensprozeß im Sudan zu unterstützen. Die US-amerikanischen Sanktionen gegen den Sudan andeutend, betonte Vizepräsident Abdelrahman, der wissenschaftliche Austausch kenne keine Grenzen und solle allen Teilen der Gesellschaft offenstehe. „Der Sudan hat viele natürlichen Ressourcen und braucht die Unterstützung Deutschlands“, lautete Vizepräsident Abdelrahmans Schlußbemerkung.

Sumaya Abu Kushnawa, die sudanesische Ministerin für Hochschulbildung und wissenschaftliche Forschung, sagte anläßlich der Eröffnung der Konferenz: „Wir leben in einer Zeit, in der wir intensiv miteinander kooperieren müssen.“

Ismail Saed, Staatsminister für Auswärtige Angelegenheiten, lobte Rolf Welberts, deutscher Botschafter im Sudan, für seine aktive Arbeit im Sudan.

Ein sudanesischer Akademiker nennt in einem Gespräch am Rande der Konferenz Israel als Grund für die Ursache der US-amerikanischen Sanktionen: „Wir werden bestraft, weil wir die Palästinenser unterstützen.“

Hans-Ulrich Stork, Lehrbeauftragter an der Freien Universität Wiesbaden und Mitglied der deutschen Delegation erklärte am Rande der Konferenzeröffnung seine Solidarität mit dem sudanesischen Volk: „Der Sudan ist durch die US-amerikanischen Sanktionen in seiner wirtschaftlichen Entwicklung sehr stark behindert worden. Der Sudan in seiner religiös-gesellschaftlichen Struktur ist ein ausgesprochen friedfertiges Land. Die Konflikte in den vergangenen Jahrzehnten wurden in der Regel von Außen in den Sudan hineingetragen und hatten den Zweck, Rohstoffinteressen zu verfolgen.

Die Basis einer intellektuellen Zusammenarbeit als Keim dafür zu entwickeln, daß Ökonomie zwar wichtig, aber nicht nur entscheidend für eine friedlich demokratische Entwicklung eines Volkes ist, will diese Konferenz erreichen. Eine breit angelegte Ausbildung der Bevölkerung ist Basis für ein friedliches Zusammenleben und die Entwicklung der wirtschaftlichen Potentiale.

Es ist zu beklagen, daß in der Vergangenheit akademisch ausgebildetes Personal unter anderem auch aus wirtschaftlichen und auch aus beruflichen Interessen bessere Chancen im Ausland gesucht haben. Wenn wir hier im Sudan die wissenschaftliche Basis verbessern, haben wir dadurch die Chancen, diese Emigranten zurückzugewinnen.“

Stefan Böttinger, Professor für Grundlagen der Agrartechnik an der Universität Hohenheim, einer der fünf führenden landwirtschaftlichen Fakultäten der Welt, besuchte anläßlich der Konferenz erstmals den Sudan. Professor Böttingers Fakultät beteiligt sich bereits an landwirtschaftlichen Entwicklungsprojekten in anderen Ländern Afrikas und will nun auch im Sudan Forschungskooperationen eingehen. Professor Böttinger möchte sich im Sudan für die landschaftsökologische Bewahrung und Förderung von Biodiversität engagieren. „Die schonende Trocknung von Heilkräutern hilft die Inhaltsstoffe zu bewahren und somit das Einkommen von lokalen Produzenten zu verbessern“, beschreibt Professor Böttinger beispielhaft sein Tätigkeitsfeld.

„Sanktionen schaden dem Wissenschaftsbetrieb. Uns hilft der freie Austausch. Wenn wir helfen, Länder zu entwickeln und Perspektiven für die Ausbildung zu fördern, gibt es weniger Gründe wegzugehen“, kommentiert Professor Böttinger den Zusammenhang von Sanktionen, Ausbildungsqualität und Fluchtursachen.

Gastgeber der Konferenz, die bis zum 9. März andauert, sind das sudanesische Ministerium für Hochschulbildung und wissenschaftliche Forschung und das Sudanesisch-Deutsche Forum für Hochschulbildung und wissenschaftlicher Forschung.

Die deutsche Delegation umfasst 48 Teilnehmende.