Deutsche Zeitung berichtet falsch über Tuğrul el Farabi

Die Berliner Tageszeitung taz berichtet falsch über einen Facebook-Artikel des AKP-Mitglieds Tuğrul el Farabi. Die Zeitung schreibt in ihrer heutigen Ausgabe: “Während sich die Vertreter der AfD nicht auf den eigentlichen Vorwurf gegen Yücel beziehen, äußern sich Vertreter der türkischen Regierungspartei AKP zur richterlichen Entscheidung. Und zitiert Tuğrul mit den Worten: „Wir haben euch gesagt, dass ihr die Rechnung dafür zahlen müsst, ihr Spione des Westens.“

Tuğrul hat sich am 27. Februar 2017 um 11.24 Uhr nicht zum mutmaßlichen Terrorgruppen-Unterstützer Deniz Yücel geäußert, der zur Zeit in der Türkei angeklagt ist, sondern zum Mordanschlag auf Necmettin Erbakan. Der Ausspruch von Tuğrul zeigt sogar ein Foto von Necmettin Erbakan und nicht von Häftling Yücel. Es geht um die Handlanger des Westens, die Necmettin Erbakan am 27. Februar 1997 Schreckliches angetan haben.

Und falsch übersetzt hat die deutsche Zeitung die Aussage des türkischen Internet-Aktivisten auch noch:

Das wort piyon heisst auf türkisch nicht Spion, sondern so nennt man die Schachfigur ‘Bauer’ im Sinne von Handlanger, gemeint waren die damaligen Militärs, die Necmettin Erbakan auf dem Gewissen haben.

Liebe deutsche Medien, wollt ihr uns falsch verstehen? Oder habt ihr wirklich keine Ahnung von der Türkei?

Weitere Berichte:

Deutsche Zeitung berichtet falsch über Tuğrul el Farabi

 

Proteste für Deniz Yücel in Berlin

 

Yücel – ein mutmaßlicher Unterstützer von Terrororganisationen