Verschwörungstheoretiker vor Gericht: Anselm Lenz soll zum Mord an der Kanzlerin aufgerufen haben

Heute beginnt der Strafprozess gegen Anselm Lenz von der „Kommunikationsstelle Demokratischer Widerstand“ (KDW) im Amtsgericht Tiergarten, Berlin. Der Angeklagte marschierte mit dem Grundgesetz vor der Brust in den Gerichtssaal.

Lenz rief am 30.08.20 im Mauerpark: „Tötet #Merkel!“ Während vor Gericht ein Video der 11. EhU der Polizei Berlin von seiner Verhaftung gezeigt wird, ruft Lenz im Saal: „Wir werden das nie vergessen und wir werden das niemals vergeben. Wir sind Millionen! Wir werden das niemals vergeben!“

Der Berliner DLF-Korrespondent Sebastian Engelbrecht berichtete heute zwischen 14.10 Uhr und 14.30 Uhr live aus dem Amtsgericht Tiergarten in Berlin im Deutschlandfunk für die Sendung „Deutschland heute“ vom Strafprozess gegen Lenz.

Dem 41-jährigen Lenz wirft die Staatsanwaltschaft Berlin mehrere Straftaten bei Protesten gegen die Corona-Maßnahmen vor. Richterin Ildiko Szabados führt die Verhandlung souverän. Sie nimmt sich die Zeit, die es braucht, auch für Details. Lenz darf ohne Maske auf der Anklagebank sitzen, weil er vom Tragen einer Maske ärztlich befreit worden sei.

Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.