Bäckereien verkaufen keine Russischen Zupfkuchen und keine Russischen Zupfschnitten mehr

Ein Paukenschlag im Ukraine-Krieg, mit dem so niemand gerechnet hätte: Die Bäckereien der Kette H. + JArmbruster BackShop GmbH verkaufen keine Russischen Zupfkuchen und keine Russischen Zupfschnitten mehr.

Die frisch gebackenen Leckereien heißen nun lediglich „Zupfkuchen“ und „Zupfschnitten“. „Dafür erhalten Sie jeweils ein aktuelles Preisschild, mit der Bitte, dieses mit dem Alten auszutauschen“, schreibt die Unternehmenszentrale in Schutterwald an ihre 77 Filialen.

Ein 77-faches deutliches Signal von der heimischen Backfront an Putin! Und ein harter Schlag gegen Russland!

Das hatten wir schon 2003: Damals ging es um den US-amerikanischen Angriff auf den Iraq. Obwohl auch Putin-Freund und damaliger Bundeskanzler Gerhard Schröder (noch SPD) nicht mitmachte, richtete sich die US-amerikanische Wut vor allem auf Frankreich.

„French Fries“ (Pommes Frites) wurden von der „New York Times“ (und ihr folgend das ganze Land) umbenannt in „Freedom Fries“. Die „New York Times“ empfahl ihren Lesern auch: „Don’t buy Gruyere any more, buy Emmental instead“.

Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.