Ballweg schießt quer

Peter Fitzek und Michael Ballweg (von links) bei einem ihrer Treffen am 26.10.2020 in Sankt Englmar

Das «strategische Querdenken-Treffen» mit Peter Fitzek vom «Königreich Deutschland» am 15.11.2020 war für den Verfassungsschutz der Startschuss zur Beobachtung der Querdenken-Bewegung. Das Treffen von Ballweg und Fitzek war ein Elfmeter für die Dienste, der erfolgreich verwandelt wurde. Das alles geschah nur drei Tage vor der großen Demo am 18.11.2020 gegen § 28a Infektionsschutzgesetz (IfSG). Ballweg und andere promintente Querdenken-Protagonisten waren ausgerechnet auf dieser wichtigen Demo nicht zugegen.

Während der Querdenken-Demo am 01.08.2021 in Berlin kam erneut das Thema Michael Ballweg und Peter Fitzek auf. Denn wenige Tage vor der Demo am 01.08.2021 wurden E-Mails veröffentlicht aus Fitzeks «Königreich Deutschland», die zeigen, daß Michael Ballweg bereits vor dem «strategischen Querdenken-Treffen» mit Fitzek am 15.11.2020 Staatszugehöriger im «Königreich Deutschland» war.

Laut einer E-Mail vom «Königreich Deutschland» vom 03.11.2020 sei Michael Ballweg («michael.ballweg@querdenken-711.de») als «ordentlicher Staatszugehöriger beim Königreich Deutschland» registriert. Das hat Ballweg während des Treffens am 15.11.2020 nicht erwähnt.

Problematisch ist die Verbindung von Ballweg zu Peter Fitzek nicht nur weil Fitzek mehrfach einschlägig vorbestraft ist und eine Monarchie propagiert, die mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung unvereinbar ist. Fitzeks Zepter, Krone, rote Königsrobe und Thron sind unvereinbar mit einer Bewegung wie Querdenken, die auf den Füßen des Grundgesetzes steht. Inwiefern eignet sich Fitzek als strategischer Partner von Querdenken?

Am 01.08.2021 um 18:35 Uhr interviewte Olaf Sundermeyer (RBB) auf dem Alexanderplatz Markus Haintz über Michael Ballweg und Peter Fitzek. Haintz streamte das Interview live und provozierte damit Michael Ballweg, der in einer Pressemitteilung schwere Vorwürfe gegen Haintz erhebt.

Es würde dem Klima im öffentlichen Debattenraum sehr gut tun, wenn die gebotene Sachlichkeit im Umgang miteinander wieder Einzug erhält. Die Chronik und Fakten des nachfolgenden Überblicks mögen dazu beitragen, eine rationale Diskursgrundlage den vielen Gerüchten und Versionen, die über Ballweg und Fitzek kursieren, entgegenzusetzen.

Denn während Ballwegs Kooperation mit «Seiner Königlichen Heiligkeit» Thomas Gerhardt Hornauer in aller Öffentlichkeit stattfand, bleibt die Verbindung zwischen Ballweg und Fitzek zumeist im Verborgenen – zum Bedauern des öffentlichen Debattenraums. Fitzek hat seinen Thron nicht für alle sichtbar auf oder neben der großen Querdenken-Bühne aufgebaut wie Hornauer, sondern in Hinterzimmern.

Die Bürger, die sich hinter Ballweg unter dem Querdenken-Banner seit April 2020 auf den Straßen unseres Landes versammeln und sich auf das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland als kleinsten gemeinsamen Nenner verständigt haben, verdienen Transparenz, um am öffentlichen Meinungsaustausch teilzunehmen.

Immerhin finanzieren die Bürger mit ihren privaten Spenden in Millionenhöhe die Bewegung, riskieren ihre Arbeitsplätze, Freundschaften, ihr gesellschaftliches Ansehen und sogar Streit im engsten Familienkreise (Stichwort Weihnachten 2020). Nicht wenige haben durch ihr Bekenntnis zu Querdenken ihre Existenz aufs Spiel gesetzt. Daher sollten Pressemitteilungen der Organisation Querdenken711 auch redlich sein. Der öffentliche Debattenraum von Querdenken darf einen zivilen Diskurs über die Agenda von Michael Ballweg nicht ausschließen.

Michael Ballweg hat Interview- und Presseanfragen zu den Hintergründen des Treffens zwischen „Königreich Deutschland“ und Querdenken711 am 15.11.2020 nicht beantwortet. Auch zu dem mehrtätigen Treffen mit Fitzek in einem Kurort vor Pfingsten dieses Jahres sagt Ballweg nichts. Warum diese Geheimniskrämerei, die sich wie ein roter Faden durch Ballwegs Treffen mit Fitzek zieht? Diese Frage kann nur Ballweg beantworten. Ich kann hier nur ein paar Fakten zusammentragen, die als Grundlage der Debatte dienen können.

Michael Ballweg besuchte am 19.10.2020 Peter Fitzek, der sich «Seine Königliche Hoheit König Peter I.» nennt, auf dem Gelände einer Ex-Fleischkonservenfabrik in Lutherstadt Wittenberg, auf dem sich das Staatsgebiet des «Königreiches Deutschland» nach Angaben von Fitzek befinden soll.

Das «Königreich Deutschland» sei laut Fitzek eine Monarchie. Auf der Website von Fitzek ist zu lesen, er wolle das Deutsche Reich «wieder handlungsfähig machen» und in den Grenzen von 1937 «wiederherstellen». Die Bundesrepublik sei hingegen gar kein Staat, sondern «nur ein Verwaltungskonstrukt einer Firma», ein «Gebietsverwalter» und die Demokratie sei «wider der Natur, also unnatürlich», sie könne deshalb «keinen dauerhaften Bestand haben». Das steht so für jedermann öffentlich einsehbar auf der Internetseite vom «Königreich Deutschland». Davon kann man halten, was man will. Aber mit dem Grundgesetz, das Ballweg seit dem ersten Tag von Querdenken an öffentlich zur Schau trägt, ist dies unvereinbar.

«König Peter I.» schreibt auf seiner Internetseite weiterhin: «Auch die Natur arbeitet auf hierarchische Weise. Sie kennt keine «Demokratie». Wie könnte denn der Mensch meinen, daß er sich mit einer Demokratie an der Schöpfung ausrichten könnte? Es ist wider der Natur, also unnatürlich, und kann somit keinen dauerhaften Bestand haben.»

Das ist unvereinbar mit einer demokratischen Bürgerrechtsbewegung wie Querdenken.

Ballweg und Fitzek waren am 19.10.2020 gemeinsam mit Fitzeks rechter Hand Marco Ginzel beim Italiener essen. Ballweg soll laut Teilnehmern des Treffens angetan gewesen sein von Fitzeks «Bank» und ein Konto eröffnet haben. Es sei die Idee diskutiert worden, in weiteren Städten «Bank»-Filialen zu gründen mit Hilfe der in den lokalen Querdenken-Gruppen organisierten Menschen, erinnern sich Teilnehmer. Ballweg habe diesen Plan den führenden Querdenkern vorstellen wollen und habe in der Runde nach einer geeigneten Räumlichkeit gefragt. Ginzel habe Ballweg die vom Verfassungsschutz beobachtete «Hacienda Mexicana» von Maik Triemer als Treffpunkt für das gemeinsame Treffen der führenden Querdenker und des «Königreiches Deutschland» empfohlen, so die Teilnehmer.

Am 26.10.2020 war Ballweg auf einem Seminar mit Peter Fitzek und weiteren Mitgliedern von Querdenken711. Seminarort war eine Scheune in Sankt Englmar.

Am 28.10.2020 sandte das «Königreich Deutschland» eine E-Mail an die offizielle Querdenken711-E-Mail-Anschrift mit dem Wortlaut: «Wir haben mit Maik Triemer gesprochen. Er würde uns sein KRD-Restaurant (bzw. den Saal) in Saalfeld Thüringen für das Treffen am 15.11 zur Verfügung stellen.»

Der in der E-Mail vom «Königreich Deutschland» genannte Triemer ist ein Betriebswirt aus Rudolstadt, der ohne Gewerbeanmeldung die «Hacienda Mexicana» betreibt.

Am 29.10.2020 besuchte eine Delegation von Querdenken711 das «Königreich Deutschland».

Am 03.11.2020 traf sich die Querdenken711-Orga in den Räumlichkeiten eines Swinger- bzw. BDSM-Clubs in Stuttgart. Laut Teilnehmern habe Ballweg dem Querdenken711-Team gesagt, er sei auf dem Seminar von Fitzek gewesen und fahre am 15. November zu Fitzek in die Hacienda Mexicana.

Am 09.11.2020 verschickte Querdenken711 die «Einladung zu dem strategischen Querdenken-Treffen» ohne zu erwähnen, daß man sich in einem vom Verfassungsschutz beobachteten Restaurant treffe, um einen stundenlangen abstrusen Vortrag von einem mehrfach einschlägig vorbestraften Fitzek zu hören, der ebenfalls vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Das «strategische Querdenken-Treffen» mit Peter Fitzek vom «Königreich Deutschland» fand am 15.11.2020 ab 11:00 Uhr in den Räumlichkeiten des Restaurants Hacienda Mexicana und der Discothek Prinz statt. Hierbei handelt es sich nach Angaben von Fitzek um das Staatsgebiet des «Königreiches Deutschland».

Am Eingang des Veranstaltungsortes steht auf der «Hausordnung»: «Mit dem Betreten der Räumlichkeiten sind Sie temporär Staatsangehöriger des Königreiches Deutschland und damit einverstanden.»

Auf den Tischen lagen für die Querdenker diese drei Dokumente zum Ausfüllen aus:

  • -ein «Kapital-Überlassungs-Vertrag» an die Königliche «Gemeinwohlkasse»
  • -ein Antrag auf Eröffnung eines «E-Mark Kontos» bei der «Königlichen Reichsbank»
  • -die Staatszugehörigkeitserklärung für das «Königreich Deutschlands», einschließlich der Bekennung zur Verfassung des «Königreiches Deutschlands».

Das hat eigentlich nichts mit Querdenken zu tun, sondern klingt eher nach einer Kaffeefahrt.

  • -Blaue Kugelschreiber waren in großer Zahl in Griffweite platziert, um sofort unterschreiben zu können.

Um 13:00 Uhr erhielt die Polizei einen Anruf, daß es in der Hacienda Mexicana eine Veranstaltung gebe.

Um ca. 13:30 Uhr betraten vier Polizisten der Landespolizei Thüringen den Speisesaal der Hacienda Mexicana, in dem an mehren Tischen gegessen und getrunken wurde. Die Einsatzleitung oblag Herrn Erstem Polizeihauptkommissar Dörfer von der Landespolizeiinspektion Saalfeld.

Die Teilnehmer wurden von weiteren Kräften der Polizei umstellt. Ein paar Teilnehmer versuchten über den Zaun zu türmen, aber die Polizei hatte das gesamte Gelände umstellt und die Umgebung gesichert. An allen Ausgängen und Zäunen waren Polizeibeamte positioniert und die Straßen mit Polizeiautos abgesperrt.

An den Zufahrtsstraßen zur Hacienda gab es Polizeisperren mit Fahrzeugkontrollen.

Übrigens gab es am 29.07.2020 schon einmal eine «Razzia im ‹Königreich Deutschland›»: in den Räumlichkeiten des Restaurants L’arcangelo in Köln-Holweide: Mitarbeiter des Kölner Ordnungsamts betraten in Begleitung der Polizei das Restaurant, das Teil des «Königreiches Deutschland» sein soll. Das hätte der Orga des Treffens vom 15.11.2020 eine Warnung gewesen sein können.

Am 17.11. um 22:23 Uhr verschickte Ballweg die Pressemitteilung zum «Arbeitstreffen am 15.11. in Wöhlsdorf bei Saalfeld». Darin steht: «Die Auswahl der Örtlichkeit erfolgte durch das Team von QUERDENKEN711.»

Wie oft, wie lange und wozu sich Fitzek und Ballweg nach ihrem Arbeitstreffen am 15.11.2020 noch trafen, dazu schweigt sich Michael Ballweg aus. Auch zu dem längeren Treffen vor Pfingsten dieses Jahres in dem schönen Kurzort sagt er nichts. Offenheit und Integrität auf allen Ebenen sieht anders aus.

Nachtrag vom 06.08.2021:

Es geht nicht darum, ob – oder warum – sich Ballweg mit Fitzek trifft. Die können sich treffen und machen was sie wollen. Ist mir egal.

Es geht darum, daß Ballweg Pressevertreter, Professoren, Polizisten, Soldaten, Anwälte, Künstler und Bürgerrechtler in das Lokal Hacienda Mexicana eingeladen hat, das seit Jahren vom Verfassungsschutz observiert wird.

In der Hacienda Mexicana gibt es in einmal die Woche einen Stammtisch von Menschen, die dem „Königreich Deutschland“ nahe stehen oder mit dessen Ideen sympathisieren.

Ballweg schrieb in der Einladung nicht, daß das Treffen in der Hacienda Mexicana sei. Er erwähnte die Hacienda Mexicana nicht.

Schon vor Jahren erschienen Presseberichte, daß die Hacienda Mexicana vom Verfassungsschutz beobachtet werde.

Die von Ballweg eingeladenen Teilnehmer zum Strategietreffen mit dem „Königreich Deutschland“ konnten nicht selber entscheiden, ob sie sich dem aussetzen wollen.

Ballweg schrieb in seiner Einladung nicht – und erzählte dies auch nicht auf mündliche Nachfrage – das Peter Fitzek bei dem Treffen einen stundenlangen Vortrag halten werde.

Ballweg sagte uns auch – übrigens bis heute – nicht, daß die Vorbereitung des Treffens am 15.11.2020, die Auswahl der Hacienda Mexicana und die Gästeliste in Zusammenarbeit zwischen dem „Königreich Deutschland“ und Querdenken711 durchgeführt wurden. Auch das „Königreich Deutschland“ und Peter Fitzek werden vom Verfassungsschutz beobachtet. Kurze Zeit nach dem Treffen am 15.11.2020 gab der Verfassungsschutz bekannt, daß Querdenken ebenfalls beobachtet werde. Und nach Bekanntwerden der E-Mails und Dokumente aus dem „Königreich Deutschland“ äußerten sich mehrere Politiker der Großen Koalition, sich für ein Querdenken Verbot einzusetzen.

Beim Treffen lobte Ballweg den „König“ Peter Fitzek und empfahl den anwesenden Leitern der Querdenken-Regionalgruppen das „Königreich Deutschland“ für die künftige Strategie von Querdenken zu nutzen.

Auch vor dem Hintergrund der für die Querdenker ausliegenden Verträge und Erklärungen des „Königreiches Deutschland“, die zu unterschreiben waren, ist das Treffen am 15.11.2020 als Ballwegs Versuch zu werten, Querdenken in eine neue Richtung zu lenken. Das Problem hierbei ist, daß Ballweg diese neue Richtungsänderung nicht transparent kommuniziert.

Autor: Martin Lejeune

Journalist

31 Gedanken zu „Ballweg schießt quer“

  1. Fakt ist, und das bestätigt diese detaillierte Zusammenfassung, dass diese vorsätzliche Aktion, fahrlässig kann man dieses Verhalten nicht mehr bezeichnen, der Bewegung enorm geschadet hat.
    Die Frage darf gestattet sein, ob dieses gegen-die-Wand-fahren gewollt war. Falls es das nicht war, dann muss Ballweg und Ludwig eine, für diese Personen, ungewöhnlich hohes Maß an Naivität bescheinigt werden.
    Das schein mir zumindest bei Ralf Ludwig nahezu unwahrscheinlich.
    Handelt es sich also vielleicht doch um kontrollierte Opposition.

    1. Handelt es sich also vielleicht doch um kontrollierte Opposition.

      Für die Person Michael Ballweg möchte ich das bejahen. Dies legt auch dessen Umgang mit Thorsten Schulte nahe. Darüber hinaus sind strategische und taktische Fragen von mir bis zum heutigen Tag trotz mehrfacher Nachfrage unbeantwortet geblieben. Das ist für eine Organisation dieser Größe und insbesondere deren Selbstanspruch nicht vereinbar und auch nicht vermittelbar, zumal vieles ehrenamtlich / unentgeltlich läuft (was irrigerweise keinesfalls „selbstverständlich“ ist!) und ich ein Minimum an Wertschätzung für eingebrachtes Engagement erwarte, erwarten darf.

      Insbesondere die Distanzierung von Thorsten Schulte wirft bei mir Fragen auf, worum es Querdenken respektive Michael Ballweg schlussendlich tatsächlich geht. Ballwegs konsequentes Ausweichen mit lauwarmen Antworten unter Verweis, „jeder könne ja…. machen“ zeigt mir, dass die Agenda Ballwegs keinesfalls Bündelung von Kräften und Ideen sein kann, sondern es mutmaßlich eher um Hinhalten mit (leeren) Phrasen und Allgemeinplätzen geht, was wesenstypisch für Geheimdienstarbeit ist. Wer sich mit deren Funktions- und Arbeitsweisen befasst hat, kann Ähnlichkeiten und Analogien schwer leugnen.

  2. Es wäre schön wenn menschen die spaltung beklagen sie nicht selbst inszenieren. Diese Aufgeregtheit und das bloßstellen des Anderen schadet dem Grundgedanken der Basis: des miteinander statt übereinander redens.RA Ludwig hat dazu gestern ein sehr unaufgregtes und sachliches Format veröffentlicht, ganz im Gegensatz zu RA Heinz

    Mit freundlichen Grüßen Christiane

  3. Seit Ballweg Ende August2020 im rbb seine Kontakte zu Nerling geleugnet hat, ist mir klar, dass er ein verschlagener Mensch und notorischer Lügner ist, dem man keinesfalls vertrauen sollte. Seine rechte Hand, der Rechtsverderher Ralf Ludwig ist auf allen Ebenen unredlich und ist von dem irren Gedanken getrieben, „für etwas Großes bestimmt zu sein“.

  4. Ist das jetzt nicht auch „framen“ ?… Nur anders rum?? Was macht das ganze so dramatisch? Wenn ein fitzek Wege findet, die letzten Endes wohl auch gerichtlich bestand haben… Wtf?? Grüssle ausm ländle,labermeier

    1. Wenn kritischer Diskurs nicht mehr möglich ist und Kritik als Spaltung abgetan wird, dann hört Meinungsfreiheit auf und fängt Diktatur an.

  5. Ballweg ist politisch unbedarft. Er war, eigenen Angaben zufolge, vor April 2020 politisch nicht aktiv. Da liegen nur 7 Monate zwischen dem Treffen und dem Anfang seines Aktivismus.
    Ich denke man kann in Betracht ziehen das Ballweg einen Fehler gemacht hat und es sollten schon weitere, handfeste Hinweise oder Beweise geben für eine dauerhafte, politische Unterstützung von Fitzek. Ansonsten bewegen wir uns im Reich der Spekulation.

    1. Martin versucht doch hier aufzuklären. Von Ballweg kommen nur Ausflüchte und WischiWaschi-Aussagen. Kritik muß erlaubt sein. Ansonsten sind wir keinen Deut besser als die Regierung

  6. Moin. So weit mir bekannt, handelt es sich beim Königreich Deutschland um eine Staatsgründung auf einem Territirium in Wittenberg. Das ist durch Völkerrecht legal. Jedem politisch Interessierten ist das Wohl kaum egal.
    Selbst wenn man dem Ansinnen von Fitzek ablehnend gegenübersteht, sollte man ihn und seine Mitwirkenden respektieren. Man muss da ja nicht mitmachen.
    Betrachtet man die aktjelle Situation, dass Vereine keine Bankkonten bekommen, wenn man sieht, wie willkürlich Paypal mit Spendensammlungen umgeht und weiter betrachtet, wie sich unsere Presse und Medien einen Dreck um tatsächliche Geschehnisse kümmert und gnadenlos lügt und fortgesetzt Lügen und Falschmeldungen verbreitet, dann wäre es nach meiner Meinung sogar die Pflicht, sich das Königreich Deutschland mal genauer anzusehen.
    Das habe ich übrigens auch bei Katalonien getan. Das habe ich auch bei den ukrainisch-russischen Angelegenheiten und bei libanesischen und syrischen.
    So what?

    1. Ich fürchte, damit überfordern Sie den Durchschnittsleser/Demo-Teilnehmer! Im Regelfall kennen sich die meisten Menschen nicht einmal im/mit dem Grundgesetz oder ihrer Landesverfassung aus.

      Sicherlich haben Sie in der Sache recht. Ich habe mir das „Königreich“ eingehend angesehen und kenne sämtliche juristischen/staatsrechtlichen Hintergründe und Argumente.

      Fakt ist hingegen, dass der VS sämtliche [innerdeutschen] Bestrebungen verhindert und Bewegungen gegeneinander ausspielt, die die bestehende Ordnung der BRD ändern wollen. Fälschlicherweise wird das Grundgesetz als Verfassung bezeichnet; de facto ist es nicht mehr als AGB der Alliierten. AGB sind (fast) beliebig zu ändern, so wie das beim Grundgesetz weit über 100 Mal geschehen ist. Es besteht seitens der West-Alliierten jedoch keinerlei Interesse, der BRD vollständige Souveränität zu gewähren, was sich auch im NATO-Truppenstatut niederschlägt.

      In der Tat kann die BRD diesen „Mini-Staat“ nicht liquidieren. Sie muss ihn allerdings ebenso wenig anerkennen, und da er isoliert ist, muss er auf Strukturen der BRD zurückgreifen. Es führt hier zu weit, das detailliert darzutun.

  7. guten Abend Martin, ich finde deine Beiträge ,bis jetzt, sehr lesenswert oder anschauungswürdig. Mit obigem Artikel geht es mir anders, ich habe das Gefühl, du schießt quer. Was triggert dich so an, wenn jemand ( hier M.Ballweg) weiter über den Tellerrand schaut als du ? Was soll schlimm daran sein, sich bei Peter Fitzek nach dessen Konzept umzuschauen. Was kann man lernen ? Oder mittragen ? Was hat Peter schon gemacht, wovon wir alle träumen ? Eine Parallelgesellschaft, das ist doch großartig ! Ich finde diesen Mann echt bemerkenswert. .Man mag ja davon halten was man will, aber wer bist du, dass du dir ein Urteil erlauben kannst ? Berichten ja ! Urteilen Nein !! Diese Spalterei geht mir echt auf die Neven. Enttäuschte Grüße, Gabi

    1. Du willst eine ParallelGesellschaft mit einem König? Ist das dein Ernst? Du scheinst auf Diktatur zu stehen. Schau dir noch mal genau sein finanzielles Konzept an, du bekommst ein Bisschen und Fitzek das Meiste. Das nenn ich Freiheit… nicht.

  8. Lieber Martin Lejeune, ich verfolge seit Beginn der Krise Ihre Arbeit und wertschätze diese. Bitte informieren Sie sich genauer zu Peter Fitzek. – Ich begrüße das Treffen von Michael Balllweg mit ihm. Und ich hoffe, dass alle friedliebenden, die sich bis dato gebildet haben: Von M. Haintz, Ludwig Bodo, Wodarg, Ioannidis, Füllmich Bahner, Viviane , Schöning, Kämmerer, Sam Eckert, Köhning…. und soo viele mehr.. -Wir werden alle gebraucht! Spaltung bitte stoppen .

    1. Leider(!) vergessen viele Aktivisten – oder blenden es gar bewusst aus – dass es starke(!) Gegner ihrer durchaus ehrenwerten Ziele gibt. Diese Gegner sind sehr selten sichtbar, haben kein konkretes Gesicht, keinen Namen, keine Adresse oder Telefonnummer, sondern „offenbaren“ sich maximal durch [staatliche] Repressalien.

      Wer in diesem Umfeld Erfolg haben will, darf(!) eines nicht(!) sein: NAIV. Damit gebe ich lediglich die Worte von Herrn Wipperfürth, dem Vorsitzenden des Vereins Kritische Polizisten e.V., wider, der eindringlich vor Unterwanderung warnt, und zwar vor seinem professionellen polizeilichen wie politischen Hintergrund.

      Es wäre sträflich, solche Warnungen zu ignorierten oder in den Wind zu schlagen. Politik ist ein Minenfeld, kein Tanz-/Ballettsaal!

  9. warum fragt eigentlich niemand nach Transparenz bezüglich der vielen Spenden für den 01.08.21? 120.000 € sollte der 01.08.21 kosten und es wurde reichlich gespendet. Wurde die Technik nun bestellt, dann muss es Rechnungen geben. Angeblich hat Ballweg, als Anmelder, aber dieses Demoverbot quasi klar herausgefordert.

    1. Wie nett zu sehen, dass die Querdenker zu ihrem Reichsbürger Ballweg halten.
      Und ausgerechnet Lejeune beschreibt das kritisch.
      Unter was läuft das ganze?
      Freilaufende Satire?

    2. Siehe dazu meinen nachstehenden Kommentar meiner Annahme, dass Michael Ballweg ein V-Mann des Verfassungsschutzes und in dessen Auftrag unterwegs ist. Der VS schützt nicht die Verfassung, sondern die „bestehende Ordnung“. Klingelt es?

  10. Was glaubt Ihr, wer alles querschießt, wenn sich die Antisemiten und Antizionisten in Euren Reihen erst als das entpuppen, was Sie sind? Und glaubt Ihr, wenn bei einer dieser tumultartigen Szenen irgendwann eine Polizeischusswaffe in die falschen Hände fällt, dann bin ich bei einer Eurer Denos dabei? Nimmer.

  11. Es erhärtet sich somit der begründete Verdacht, dass Herr Michael Ballweg [als V-Mann] für den Verfassungsschutz tätig sein könnte, dort wiederum mit dem Ziel oder der Aufgabenstellung, eine Verbindung zur „rechten Szene“ herzustellen, um so die Querdenken-Bewegung zu diskreditieren, was auch geschah und weiter geschieht — beispielsweise durch Ankündigungen, die Bewegung vom VS überwachen zu lassen und neuerdings öffentliche Einlassungen, die „Querdenker-Szene zu verbieten“. Selbstverständlich kann eine [heterogene] Szene an sich nicht verboten werden.

    Das Ganze hat bilderbuchmäßige Ähnlichkeit mit der strategischen Arbeitsweise eines Geheimdienstes, wie sie Herr Dr. Hans-Georg Maaßen 2020 in Erfurt beschreibt: Demnach hätte man – wissend, dass die Corona-Maßnahmen auf geteilte Gegenliebe in der Bevölkerung stoßen werden, parallel zum Start der Umsetzung des Strategie-Papiers des Bundesinnenministeriums (zeitnah als Panik-Papier bekannt geworden) – QUERDENKEN-711 mit Michael Ballweg als Frontmann ins Leben gerufen.

    Strategisch geschickt, hätte man zeitnah zum 18.11.2020 – dem Zeitpunkt der Verabschiedung von §28b IfSG – ein Treffen Ballwegs mit der vom Verfassungsschutz langjährig beobachteten Organisation „Königreich Deutschland“ inszeniert, um somit die Querdenken-Bewegung ins „rechte Lager“ framen und in Berlin mit Wasserwerfern berieseln zu können, während man sie zuvor als Honey Pot aufgebaut hat.

    Erstaunliche Parallelen zu der Schilderung von Herrn Dr. Maaßen…

    1. Vielleicht sollte man darüber nachdenken, wer hinter den Reichsbürgern resp. dem Königreich steht.
      Meiner Meinung nach brauchte es solche Strukturen, um gewissen verwirrten Menschen eine Anlaufstelle zu bieten, um sie besser kontrollieren zu können.
      Der Begriff Reichsbürger ist mir erst seit 2016 bekannt.
      Diese Sichtweise passt durchaus zu den Vorgängen um die NSU oder auch den Mord an dem Regierungspräsidenten Lübcke.
      Auch in den Reihen von Geheimdiensten gibt es viele Spinner, die sich profilieren wollen oder müssen.
      Die laufende Diskussion finde ich sehr traurig. Im gewissen Sinne waren aber solche Ausrutscher zu erwarten, da alle Gallionsfiguren der Querdenker Bewegung sich dazu bekennen, dass sie bis dahin nicht politische organisiert waren und auch keine klare Präferenz für bestimmte Parteien ausgewiesen haben. Ihre Stimme haben sie mal oder dort abgegeben.
      Die Meldungen aus den Reihen der Basis und anderer Neugründungen lassen leider keine Besserung erwarten.

    2. Ihre Schlußfolgerung ist nachzuvollziehen aber ich würde die Posten tauschen und um noch mindestens eine Person erweitern. Ballweg war schon einige Jahre Königreich Fan aber kein VS. Der Dienst hat aber möglicherweise Fitzek in der UHaft angeworben. Er kam ja nach zwei Jahren urplötzlich raus und wurde nicht verurteilt. Den brwuchen wir noch…und schwups kam sein Einsatz. Flankiert hat der VS Ballweg von Anfang an mit Ralf Ludwig, der ungefragt als erster hilfsbereit zur Stelle war und bis heute ist. Die Sekten in DE darf man auch nicht vergessen und manchmal gibt es da sogar eine Kombination zwischen Informationsdienst und Sekte. Sasek und Eckert sind nur Randspieler. Zeugen Jehovas und Scientologen wirken da schon mit mehr Engagement. Beide Organisationen sind besonders wenn es um ärztliche Behandlung geht, sehr empfindlich.

  12. Reichsbürger und dieser Fitzek waren schon Querdenker, als Ballweg noch ein Staatsgläubiger war. Genau das ist für mich quer denken, wenn man mit Menschen aller Denkrichtungen spricht – mit jedem, der gesprächswillig ist. Nur weil die merkelfaschistische Stasi/Gestapo die Reichsbürger überwacht, ist kein Grund, die abzulehnen und Gespräche zu verweigern – im Gegenteil. Ihr selbst spaltet diese Bewegung, mit eurer Feigheit mit langjährigen Gegnern dieser Diktatur sprechen zu wollen, die schon immer eine Diktatur war, die aber erst jetzt ihre grausame Fratze zeigt. Ein Gefängnis ist auch mit goldenen Gittern ein Gefängnis – nicht erst dann wenn man an abblätternder Goldfarbe merkt, dass alles Lüge ist. Wenn das System endlich wirklich einer rechtsstaatlichen Demokratie entspricht, werden vielleicht auch die Reichsbürger und Fitzek das honorieren. Aber selbst wenn nicht – eine solche Demokratie hält das aus oder ist ebenso wertlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.