Wir Querdenker

Wir Querdenker: mit den “Reichsbürgern” und ähnlichen Clowns haben wir nichts zu tun, und wollen es auch nicht.

Sonntag, 15. November 2020: Ein Treffen in Thüringen: Demokratisch gesinnte Frauen und Männer, die sich als Opposition zu einer ganzen Reihe von Regierungspolitiken verstehen (etwa: einige der Lockdown-Maßnahmen, blinde und nicht zielgerichtete Einschränkungen der Grundrechte, Themen der Sozial- und Wirtschaftspolitik) kommen in einer Kleinstadt in Thüringen zusammen, um über die Themen und nächsten Aktionen der Querdenker-Bewegung zu diskutieren.

Querdenker sind eine grassroots-Bewegung. Es gibt keine Organisation, keinen Vorsitzenden, keine Generalsekretärin, kein Büro. Wer sich engagiert, kennt andere, telefoniert mit ihnen, trifft sich auch mit ihnen. Je breiter die Diskussion, desto erfolgreicher ist die Bewegung. Es gibt nur eine Bedingung: das Grundgesetz, die beste Verfassung, die wir je hatten, gilt buchstabengetreu. Na ja – das ist ja genau einer der Streitpunkte mit der Regierung.

Einige der Aktivisten haben vor ein paar Tagen andere für den heutigen Sonntag zu einer Strategiediskussion in Saalfeld eingeladen: Ins Restaurant “Hacienda Mexicana”.

Da kommt man also um 11 Uhr zusammen, freut sich, andere Aktivisten zu sehen, die man kennt, und die die gleichen Sorgen und Ängste über den Zustand unserer Gesellschaft und die völlig unzureichende Zukunftsplanung der Regierung umtreiben – man hört, dass Geldsystem, unsere Schulen, die Lage der Wirtschaft diskutiert werden sollen. Den Querdenkern reicht es: die Regierung holpert und stolpert nur noch so dahin. Perspektiven nirgendwo. Statt Handeln serviert man uns Wortblasen.

Und dann passiert folgendes:

Es tritt ein Herr Fitzek auf, bezeichnet sich als “König von Deutschland”. Die “Hacienda Mexicana” ist sein “Königreich” (kein Scherz, auch nicht Satire, auch nicht Ironie!) und spricht zweieinhalb Stunden lang über teils abstruse Dinge, und teils über wichtige Dinge, aber mit völlig absurden Argumenten (genauer gesagt: gar keinen).

Ein Drittel der Teilnehmer will sich das nicht weiter anhören, und verlässt das Restaurant. Der Rest, unter ihnen Michael Ballweg, hofft auf einen vernünftigen und kommunikativen Nachmittag. Dann kommt die Polizei, und löst das unglückliche Häuflein auf. Auflösung? Erlösung!

Natürlich kann ich als beobachtender, aber auch mit der Querdenker-Agenda sympathisierender, Journalist nicht für jeden einzelnen Teilnehmer sprechen – aber die meisten waren: entsetzt. Mit solchen Leuten haben die Querdenker nichts zu tun, nada (es war ja in der Hacienda Mexicana).

Die Querdenker stehen auf dem Grundgesetz. Die Querdenker wollen, dass es wieder gilt. Uneingeschränkt. Die “Reichsbürger” sind nicht nur kriminell – nein, viel schlimmer: sie sind dumm.

Die Querdenker sind weder das eine, noch das andere.

Querdenker sind friedlich, freiheitlich und demokratisch. Die Monarchie, die der „König von Deutschland“ will, kann keine Staatsform der Querdenker sein.

24 Gedanken zu „Wir Querdenker

  1. Selbstverliebtheit und Arroganz kleidet niemanden, auch SIE nicht.
    Distanzeritis und Doppelmoral scheint das neue friedliche Querdenken zu sein.
    Sie entlarven sich hier gerade als LIEBLOS, VOLLER VORURTEILE UND HÖHNISCH ARROGANT.
    Besser hätten Sie mal Voltaire gelesen.
    Pfui Teufel. Ich bin alles aber kein Reichsbürger, aber ab heute bin ich ganz sicher auch kein Querdenker mehr.
    Sie haben es soeben geschafft die Spaltung zu manifestieren und sind damit unserer Regierung in so vielem gleich, dass es mir das Essen der letzten drei Wochen hochwürgt.
    Querdenken ? Solange SIE dabei sind und so einen DRECK fabrizieren NIE WIEDER!

  2. Guten Morgen lieber Martin,

    auch ich symphatisere mit der Querdenken-Agenda. Aber auch mit der Verfassungsgebenden Versammlung, Bismarks Erben („Reichsbürger?), Wissensmanufaktur „PlanB“, QAnon, Anonymous, etc. .
    Es gibt sicher sehr, sehr viele, die das System in Frage stellen und einen Blick hinter den Vorhang werfen (wollen).Und sich für Recherchen, so wie du auch, die Nächte um die Ohren schlagen.
    Mir persönlich wurde auf einem QD-Treffen mal gesagt, als ich auch solche Themen ansprach, die ich bei QD vermisse: „Du bist schon weiter, als andere! Damit wären die anderen jetzt überfordert.“
    M.M. nach gilt es mit QD jetzt nur die erste Treppenstufe zu überwinden, dazu haben Sie meine volle Unterstützung. Aber die Treppe ist lang. Diejenigen, die Ihren Fokus auf andere Stufen gerichtet haben, aber die erste Stufe nicht erkennen, fallen wohl oder übel auf die Nase. Sie jedoch als dumm oder kriminell zu bezeichnen, erachte ich als großen Fehler. Es gilt, Sie abzuholen und auf die erste Stufe hinzuweisen.
    Sie zu vergraulen mit „kriminell, dumm“ ist unserer wichtigsten Sache nicht dienlich, somit wird auch QD am Wachstum gehindert.

    Mit freundlichen Grüßen
    Jens

  3. Tja Herr Lejeune, da sollten Sie Reichsbuerger erst einmal definieren bevor Sie sich distanzieren oder ueberlassen Sie die Defination der Mainstream Presse. Ich wusste auch noch garnicht das man Sie das Recht haben zu entscheiden wer sich als Querdenker betiteln darf.

  4. Naja, laut Ballweg steht die Tür nach allen Seiten offen. Man kann sich ja mit allerhand an Gedankengut zum Zwecke verbinden, solange keine Gewalt oder der Aufruf zur Gewalt erfolgt. Wenn wir danach keinen gemeinsamen Konsens finden, kann man sich ja immer noch trennen. Menschen können sich verändern, vor allem wenn man es ihnen vorlebt!

  5. Die Stärke dieser Bewegung ist einfach beeindruckend! Gerade mal 2,5 Stunden habt ihr gebraucht auf eurer eigenen Veranstaltungen einen unerwünschten Sprecher von der Bühne zu bekommen! Schon morgen werdet ihr die gesamte Welt verändern!

  6. Pingback: "Wir stehen auf" emanzipiert sich von "Querdenken" | Martin Lejeune

    • Schwacher Artikel, sorry!
      Alle die die Souveränität der BRD anzweifeln und zurück ins Reich wollen sind also reichsbürger. Das suggeriert der Text jedenfalls…
      Greetz

    • Hallo Martin,
      nach gültigem Gesetz sind wir zur Zeit alle Reichsbürger und ich finde es arg traurig, was gerade passiert. Allerdings ist es egal, denn lt. meiner Info wird alles aufgeklärt werden. Das Grundgesetz hilft uns leider gar nicht. Ich hoffe, dass Berlin das Gesetz verabschiedet, denn dann sind alle Regierungsmitglieder nach Kriegsrecht haftbar und bekommen ihre gerechte Strafe.
      Liebe Grüße aus Seligenstadt von Gudrun

    • Ach Leute, Mensch. Hin und wieder mischt sich ein verwirrter Mensch in jede größere agierende Gruppe. Identifiziert das doch, dass es es sich hier um ein psychopathologisches Ereignis gehandelt hat und regt Euch nicht auf.

  7. DANKE! Leider war ich zu „nett“. Ich hätte auf meine Zwischenfragen bestehen sollen. Das war einfach GROTESK. SEINE MAJESTÄT (Riesenvogel) Peter der Erste, Menschensohn, möge mir verzeihen.

  8. Sorry, aber die Abwertung als „dumm“, „kriminell“ etc. ist nicht nur überflüssig, sondern schädlich. Es geht für mich eher darum, ob man in einer Diskussion Vielrednern und Selbstdarstellern das Feld überlässt oder eine kommunikative Gesprächskultur einhält. Für eine achtsame Kommunikationskultur sind aber auch alle verantwortlich. Auch ein Journalist, der sich nicht auf die Position eines außenstehenden Beobachters zurückziehen sollte. Im konkreten Beispiel: Herr Fitzek redet fünf Minuten, dann kann jedermensch für sich entscheiden, ob darüberhinaus weiterer Redebedarf besteht. Will die ganze Gruppe das Thema „Königreich Fitzek“ besprechen, dann wird das Thema gewechselt. Will es die Gruppe nicht, dann bleibt es bei dem fünfminütigen Redebeitrag. Die Gruppe kann sich auch teilen. Oder der Herr Fitzek lädt ein oder wird von interessierten Menschen eingeladen (zu einem anderen Termin). Die „Übernahme“ einer Diskussion ohne Zustimmung oder gar gegen den Willen der anderen Teilnehmer ist Gewaltausübung und zerstört die Kommunikation. Dagegen sollte aktiv angegangen werden. Ich bin für Vielfalt der Meinungen, jedoch nicht für Beliebigkeit und schon gar nicht für die Dominanz von Einzelmeinungen, mit der die anderen zur Sprachlosigkeit gezwungen werden. Das ist in hierarchiefreien Räumen außerordentlich schwer umzusetzen und verlangt die aktive Mitwirkung aller (oder zumindest einiger „achtsamer“ Menschen). Wir sind es gewohnt geleitet zu werden und die Verantwortung abzugeben. Oder selbst hierarchisch erhoben zu sein und Unterordnung zu erwarten.
    Beim Beispiel „Fitzeks Königreich“ hätte ich mir gewünscht, dass sich zumindest einige Menschen in der Gruppe selbst ermächtigen und den Herrn Fitzek begrenzen. Im eigenen Interesse, im Interesse der Gruppe und im Interesse der „Sache“.
    So wurde Menschen Lebenszeit gestohlen.

  9. Entschuldigung – das ist ja auch wieder völlige Spalterei: Wie kann ich denn etwas ablehnen – mit dem ich mich nicht beschäftigt habe?
    Die Idee vom Königreich Deutschland als Reichsbürger bezeichnen ist schon peinlich… Sie für dumm erklären? Die Auflösung durch die Polizei als „Erlösung“?
    Schreibt das wirklich der Martin lejeune der sich sonst so offen und neutral sachlich gibt?
    Ich dachte Querdenker sind die – die sich diverse Denkweisen anhören um dadurch irgendwie an die Wahrheit zu kommen…

    Das hier hört sich für mich sehr unreflektiert, unverschämt und ja – nach Spaltung an.

    Wie schade!

  10. Querdenken ist gewollte und/oder gesteuerte Opposition, die ,,zurück“ zum GG wollen. Dies bringt dem Deutschen Volk keine Freiheit, Selbstbestimmung und einen Staat nach Staats-und Völkerrecht. Die BRD ist das Ergebnis zweier gegen das Deutsche Reich gefürten Kriege, von denen, welche auch nach 45 alle Kriege auf Basis der globalen Machtverhältnisse gefürt haben. Es sind Saanisten und Antichristen. Wer den Sinn der Deutschen Geschichte nicht versteht, kann die Dinge nicht richtig einordnen. Wohl an!

  11. Wenn sich andere Bewegungen den Querdenkern anschließen, dann bitte nur friedlich in den Demos, wo sie das gleiche Anliegen haben wie wir. Reden dürfen sie keine halten und ihre Fahnen sollen sie zu Hause lassen.

  12. Guten Tag Herr Lejeune,
    ich bin wirklich entsetzt über Ihren Artikel. Ich teile zwar nicht den Weg von Herrn Fitzek, aber ihn als Reichsbürger zu bezeichnen ist absolut nicht in Ordnung. Herr Fitzek versucht auf seine Art aus diesem Irrsinn auszubrechen. Leider wohl in Form einer Stiftung. Dies kann auf Dauer wohl nicht funktionieren, da es auf der BRD aufgebaut ist. Sie sind doch ein schlauer, gebildeter Mann. Wollen Sie nicht endlich das wahre Problem ansprechen und unter die Menschen bringen? Die BRD Treuhandverwaltung ist doch unser Problem. Das Grundgesetz wurde uns als Provisorium von den Alliierten auferlegt. Es ist nicht unsere Verfassung. Unsere Verfassung liegt unter dem Grundgesetz und ist leider im Moment nicht aktiv. Dies müssen wir so schnell als möglich ändern. Ansonsten landen wir in der totalen weltweiten digitalen Diktatur. Die NWO geht mit großen Schritten voran. Und es wird uns alle treffen. Auch Sie. Können Sie mir bitte nur vier Fragen beantworten? Sie dürfen auch gerne mit ja oder nein antworten. 1. Wollen Sie die Souveränität Deutschland zurück? 2. Wollen Sie Friedensverträge? 3. Wollen Sie aus dem Schuldgeldsystem raus? 4. Wollen Sie raus aus der EU und Nato? Mit freundlichen Grüßen Daniela Redmer

  13. Es tritt ein Herr Fitzek auf, bezeichnet sich als “König von Deutschland”. Die “Hacienda Mexicana” ist sein “Königreich” (kein Scherz, auch nicht Satire, auch nicht Ironie!) und spricht zweieinhalb Stunden lang über teils abstruse Dinge, und teils über wichtige Dinge, aber mit völlig absurden Argumenten (genauer gesagt: gar keinen)…..

    Die Querdenker stehen auf dem Grundgesetz. Die Querdenker wollen, dass es wieder gilt. Uneingeschränkt. Die “Reichsbürger” sind nicht nur kriminell – nein, viel schlimmer: sie sind dumm.
    ____________________
    mein Kommentar dazu:
    eine wirklich reife Leistung von Ihnen: Sie fordern Argumente ein und bringen seblst nichts weiter als Anschuldigungen – ist das die Intelligenz, die Sie sich vorstellen ?

    Schauen Sie mal in ihrem Herzen nach …
    Aber vom Kopf können Sie mir wahrscheinlich schnell beantworten:
    Warum das GG das Beste ist, wenn wir jetzt solche Zustände haben?

    Und wenn es NICHT am GG liegt, wieso sollten dann bessere Zustände kommen, wenn das GG … ja, was eigentlich ???

  14. WIRQerdenker haben aber mit „querdenken“ von michael ballweg nichts zu tun,oder?…denn ballweg hat auf der demo am 1.8. in berlin selbst den friedensvertrag gefordert,ohne den deutschland nicht souverän werden kann,denn das sind wir definitiv nicht.was wir tun müssen,ist von dem parteiensystem wegzukommen. alles andere ist sinnlos und würde uns über kurz oder lang wieder in eine ähnliche situation bringen. es gäbe sehr viel zu diskutieren,das hatte ballweg auch vor mit seiner ankündigung,im august in berlin zu bleiben und zu diskutieren,welche gesellschaftsordnung am besten für das volk ist.
    keine führer mehr,keine selbsternannte „elite“ mehr. das wären mal ein pasr grundsätzliche dinge.
    schade,dass das vorhaben von ballweg nicht zustande kam.
    kommt vielleicht noch und dann sitzen auch leute wie die „reichsbürger“ mit am tisch,denn die sind ebenfalls teil unserer gesellschaft.
    ich bitte sie,herr lejeune,doch in zukunft auf herabwürdigende aussagen über menschen,die ihre meinung nicht teilen,zu verzichten. denn das wirft ein ganz schlechtes licht auf sie selbst. genau solche leute brauchen wir in der zukunft NICHT mehr.

  15. Herr Lejeune,
    aufgrund eines Texte auf den Webseiten der Rationalgalerie von Uli Gellermann, auf welchen ich aufgrund seiner Spiegelung auf dem Portal von KenFM gestoßen bin: Mich würde ergänzend Ihr Eindruck interessieren, ob überhaupt bzw. wieviele der Teilnehmer anhand einer eventuell vorhandenen Teilnehmer- oder Einladungliste im Vorfeld den Namen Peter Fitzek hätten finden können und desweiteren Ihr Eindruck, wieviele bei wenn überhaupt vorhandener Kenntnis der Causa „König Peter“ diesen Namen mit dessen Vorgeschichte hätten in Vergindung bringen können. Ich ahne zwar schon anhand einem Videostatement Ihrerseits geäußerten Überaschung ihre Antwort, möchte die Frage dennoch stellen.
    Schließlich noch: In welcher Form ist Fitzek denn „erschienen“? In Zivil oder in Robe? Und haben sie den Eindruck, dass es den einen oder anderen Gast gab, welcher Fitzek vor Beginn seiner Äußerungen erkannt hat?

  16. Ich kenne keinen einzigen Reichsbürger, weiß nicht genau, was das ist oder sein soll und kann damit nichts anfangen. Aber andere Gruppierungen als „dumm“ zu beleidigen ist trotzdem nicht nötig.

    Was aber nötig ist: Sich von Leuten zu trennen, die im vollen Bewußtsein, daß sie (medialen und sonstigen) Schaden anrichten, Reichsbürger einladen und hofieren.
    So wie es das Schwäbele Ballweg macht. Ein Schwäbele, das offenbar mit Shops und anderen Dingen wie Schenkungen sich die Taschen füllt via Querdenken.

  17. Sehr geehrter Herr Lejeune,
    lieber Martin,

    ich gehe konform, dass Herr Ballweg das Umfeld im Vorfeld nicht korrekt kommuniziert hat und dies nach wie vor vollkommen unzureichend tut. Vieles an der Nicht-Kommunikation von Querdenken missfällt mir. Ich selbst bin kein Querdenker, was immer auch dessen Definition sein mag. Ich bin Mensch.

    Die Verbindung zu Reichsbürgern im Kontext von KRD erschließt sich (mir) nicht, und ich bin weder Sympathisant noch „Staatszugehöriger“. Ich denke jedoch, dass Sie mit derlei Begriffen gerade denjenigen zuarbeiten, die für das verantwortlich zeichnen, was viele „Querdenker“ berechtigt kritisieren. Seien Sie also bitte sehr achtsam in Ihrer Wortwahl – das ist meine Bitte.

    Im Übrigen kann ich nicht nachvollziehen, dass „Querdenken“ ein Verein sein sollte, der sich der Bewahrung des Grundgesetzes verschrieben hat. Sowohl der Kommissarische Rat, der das Grundgesetz „ausgearbeitet“ hat als auch wesentliche Inhalte desselben wurden von den Alliierten bestimmt, es war also – extrem formuliert – ein Diktat. Gleichwohl verständigen sich „Querdenker“ darauf als Ausgangsbasis, was legitim ist. Demokratisch zustande gekommen ist das Grundgesetz allerdings definitiv nicht, deshalb eignet es sich nicht als Kursbuch.

    Selbstverständlich stehe ich auf dem Boden einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Das muss allerdings keinesfalls zwingend das Grundgesetz sein. Es könnte genau so gut die US-Verfassung sein. Deshalb von antidemokratischer Gesinnung zu sprechen, wäre logisch deplatziert.

    Ich bin kein Fan von Fitzek’s Ideen, insbesondere seine Hierarchiephilosophie, die im Endeffekt in Sozialdarwinismus mündet, überzeugt mich nicht. Trotzdem demonstriert das „Königreich Deutschland“, dass das Konstrukt BRD (jeder Staat ist konstruiert!) in vielerlei Hinsicht nicht vorteilhaft für seine Bewohner ist. Der Begriff Reichsbürger ist dabei genau so ein Kampfbegriff wie Verschwörungstheoretiker. Carlo Schmid sagte 1949: „Wir haben keinen neuen Staat zu errichten!“ und das BVerfG bestätigt: „Das Deutsche Reich existiert fort. Es ist nicht untergegangen.“

    Es ist also schlicht Blödsinn, alle Menschen als Staats- und Demokratiefeinde abzuqualifizieren, die nicht das Grundgesetz lobpreisen! Der Verfassungsschutz schützt nicht die Verfassung, er schützt die bestehende Ordnung (Normen- und Sozialhierarchie) der BRD. Das ist ein elementarer Unterschied. Genau so elementar, wie das MfS nicht die Sicherheit des Staates schützte, sondern dessen zu Grunde liegende Ideologie.

    Es erhärtet sich somit der begründete Verdacht, dass Herr Michael Ballweg [als V-Mann] für den Verfassungsschutz tätig sein könnte, dort wiederum mit dem Ziel oder der Aufgabenstellung, eine Verbindung zur „rechten Szene“ herzustellen, um so die Querdenken-Bewegung zu diskreditieren, was auch geschah und weiter geschieht — beispielsweise durch Ankündigungen, die Bewegung vom VS überwachen zu lassen und neuerdings öffentliche Einlassungen, die „Querdenker-Szene zu verbieten“. Selbstverständlich kann eine [heterogene] Szene an sich nicht verboten werden.

    Das Ganze hat bilderbuchmäßige Ähnlichkeit mit der strategischen Arbeitsweise eines Geheimdienstes, wie sie Herr Dr. Hans-Georg Maaßen 2020 in Erfurt beschreibt: Demnach hätte man – wissend, dass die Corona-Maßnahmen auf geteilte Gegenliebe in der Bevölkerung stoßen werden, parallel zum Start der Umsetzung des Strategie-Papiers des Bundesinnenministeriums (zeitnah als Panik-Papier bekannt geworden) – QUERDENKEN-711 mit Michael Ballweg als Frontmann ins Leben gerufen.

    Strategisch geschickt, hätte man zeitnah zum 18.11.2020 – dem Zeitpunkt der Verabschiedung von §28b IfSG – ein Treffen Ballwegs mit der vom Verfassungsschutz langjährig beobachteten Organisation „Königreich Deutschland“ inszeniert, um somit die Querdenken-Bewegung ins „rechte Lager“ framen und in Berlin mit Wasserwerfern berieseln zu können, während man sie zuvor als Honey Pot aufgebaut hat.

    Erstaunliche Parallelen zu der Schilderung von Herrn Dr. Maaßen…

  18. Pingback: Ballweg schießt quer – Martin Lejeune

  19. Pingback: Gegendarstellung zu BILDblog-Verlinkung – Martin Lejeune

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.