Demotourismus der «Freien Sachsen» nach Thüringen

«Man sollte sich als normaler Bürger überlegen, ob man mit Rechtsextremisten Seite an Seite marschieren will», sagt Erster Polizeihauptkommissar Patrick Martin, Sprecher der Landespolizeidirektion Thüringen, über Protestdemonstrationen der «Freien Sachsen» am vergangenen Wochenende in Thüringen.

Die Polizei sei laut Martin besorgt: 14 verletzte Polizeibeamte allein in Greiz auf der Versammlung am 11.12.2021, sechs erletzte Polizeibeamte am Samstag zuvor in Eisenach.

Rechtsextreme marschieren laut Erkenntnissen der Polizei mit auf den Impfgegner-Aufmärschen. Deren Teilnehmer in thüringischen Städten wie Bad Lobenstein, Erfurt, Gera oder Gotha reisen zum Tiel an aus Sachsen und Sachsen-Anhalt. Das erkennen Polizeibeamte an den Nummernschilder der Autos der Teilnehmer.

Es entwickelt sich ein regelrechter Demotourismus aus den angrenzenden Bundesländern nach Thüringen.

Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.