Berlin encourages Turks to accept homosexuality

The Federal State of Berlin encourages Turks to accept homosexuality by distributing booklets in Turkish language to parents of preschool children. Although an estimated range from 200,000-500,000 Turks live in Berlin, the Federal State rarely distributes booklets in Turkish language. Almost all booklets by the Federal State of Berlin are not available in Turkish language. There must be an important reason why these booklets are distributed in Turkish language.

Kaynakça: http://berlin.lsvd.de/wp-content/uploads/2012/03/Elternbrief_DE-TR.pdf

Weiterlesen

Meine Erfahrung mit Zvi Jecheskeli

Gestern berichtete „DIE WELT“ über den israelischen Journalisten Zvi Jecheskeli, der „mit einem falschen Pass nach Berlin“ reiste. „Hilfe für seine Tarnung bekam er dabei vom #Mossad. Es dürfte Zvi Jecheskelis gefährlichster Auftrag gewesen sein… für seine neueste Dokumentation begab Jecheskeli sich in Lebensgefahr, mitten in Europa.“

Weiterlesen

Hessischer Rundfunk verbreitet Kriegspropaganda für Terrorgruppe PKK

Der „Hessische Rundfunk“ hetzt in der „Hessenschau“ vom 2. Februar 2018 gegen DITIB mit einem Video von einem friedlichen Gebet in einer Moschee. Ich schildere in diesem Artikel, weshalb ich vermute, daß das Video vom „Hessische Rundfunk“ nicht korrekt übersetzt wurde, weshalb der Vorwurf der Kriegspropaganda gegen DITIB nicht stimmt und weshalb ich glaube, daß es der „Hessische Rundfunk“ ist, der Kriegspropaganda betreibt.

Thema meines Artikels ist Heuchelei und doppelte Standards, der DITIB etwas zu unterstellen, das 1. nicht stimmt und 2. das die staatsnahe und staatlich finanzierte Kirche in Deutschland genau das macht für deutsche Soldaten in den Kriegen weltweit, was der DITIB vorgeworfen wird.

Weiterlesen

Deutschland gewährt gesuchten Putschisten Asyl

„Der Spiegel“ vom 3.2.2018 berichtet auf Seite 36, daß Deutschland dem mutmaßlichen Putschisten İlhami Polat Asyl gewähre. „Der Spiegel“ besuchte Polat in seinem „Fachwerkhaus irgendwo in der westdeutschen Provinz“ und zitiert ihn: „Ich bin den Deutschen für den Schutz vor Erdoğan dankbar.“ Der Spiegel schreibt „Polat bezieht jetzt finanzielle Hilfe vom deutschen Staat“.

Weiterlesen

2018: PKK-Terror zurück in Europa

Ich bin tief betroffen von dieser rohen und sinnlosen Gewalt durch die PKK und ihre Sympathisanten gegen unschuldige Bürger in Deutschland.
Die Polizei will oder kann ihre Bürger in Deutschland offenbar nicht schützen vor dem Terror der PKK und ihrer Sympathisanten.
Und die Medien verschweigen den PKK-Terror in Deutschland weites gehend.
Haben die Sicherheitsbehörden und Redaktionen in Deutschland nichts gelernt aus dem rechtsradikalen Terror, dessen Opfergruppe nun ein weiteres Mal in Angst und Schrecken versetzt wird durch den PKK-Terror des Jahres 2018?

Ich habe Redaktionen und Sicherheitsbehörden in Deutschland über die große Anzahl und über die Orte der Anschläge informiert, aber Reaktionen oder Terror-Abwehr-Maßnahmen nehme ich nicht wahr.

Mir fällt auf, daß diese beispiellose Anschlagsserie nicht einmal Talk-Show-Thema war in einer der zahlreichen täglichen Talk-Shows im deutschen Fernsehen.

BILD assoziert türkische Minister mit Bezeichnung für Nazi und Kriegsverbrecher

BILD ist mit einer täglichen Auflage von 2,5 Millionen gedruckten Exemplaren die größte Zeitung in Deutschland. BILD belastet die Deutsch-Türkischen Beziehungen, indem türkische Minister als „Hetzer“ und „Kettenhund“ bezeichnet werden.

Mit dem Ausdruck „Kettenhund“ assoziiert die „BILD“-Zeitung zudem den türkischen Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu und den türkischen Wirtschaftsminister Nihat Zeybekçi mit der Bezeichnung für einem Nazi und Kriegsverbrecher.

Bildschirmfoto von Bild-Online am 01.02.2018. Quelle und ©: www.bild.de

Weiterlesen

How Berlin started to counter BDS in 2017

Did Berlin’s Mayor start to counter BDS (Boycott, Divestment, Sanctions) because of the fact the Wiesenthal Center was „considering the inclusion of Berlin’s Mayor Michael Mueller on its list of the top-10 worst cases of anti-Israel and antisemitic activity in 2017“ (quote from „The Jerusalem Post“ on 08/28/17)?

The government bench in the parliament of the State of Berlin: The first person from the right in the first row: Mayor Michael Mueller. The second person from the right in the third row: Secretary Sawsan Chebli.

Weiterlesen

Berliner Polizei, Senat, Medien und Journalisten berichten falsch über Kundgebung

In mindestens sieben Fällen berichten Berliner Polizei, Senat, Medien und Journalisten falsch über die Versammlung „Erklärung von Trump bezüglich Jerusalem“, angemeldet und durchgeführt am 12. Dezember 2017 auf dem Washingtonplatz vor dem Berliner Hauptbahnhof von der „Vereinigung der Palästinensischen und Arabischen Vereine und Institutionen in Berlin“ und nicht, wie es fälschlicherweise berichtet wurde von den „Palästinensischen und Arabischen Institutionen in Berlin“.

Teilnehmer der Versammlung „Erklärung von Trump bezüglich Jerusalem“ am 12. Dezember 2017 auf dem Washingtonplatz in Berlin.

Weiterlesen

Mehmet Daimagüler und der US-Marshall-Plan für Europas Muslime

Der mediokre NSU-Staranwalt Mehmet Daimagüler (zwei Ivy-League-Abschlüsse) ist ein bekannter Anwalt, seitdem er 2012 die Verteidigung der Angehörigen von zwei türkischen NSU-Mordopfern übernommen hat. Seither hat er ein hohes Maß an Vertrauen in der türkischen Community gewonnen, tritt regelmäßig in den Medien auf und wird oft zu Vorträgen eingeladen.

2012 wurde Daimagüler auch als Eisenhower-Fellow in das Multi-Nation Program der Eisenhower Fellowhips-Organisation in Pennsylvania aufgenommen.

Er folgt damit dem Freimaurer Süleyman Demirel, der in dasselbe Program wie Daimagüler aufgenommen wurde.

Im Jahr 2007 engagierte sich Daimagüler am US-Marshall-Plan für Muslime in Europa, initiiert von der US-Außenministerin Condoleezza Rice. Wichtige Schlagworte in diesem Zusammenhang: Reform-Islam, liberaler Islam, europäischer Islam, Euro-Islam, Neo-Islam.

DaimagüŸlers früŸherer Mitbewohner Cem օzdemir präsentiert DaimagüŸlers neues Buch in der Heinrich-Böšll-Stiftung in Berlin-Mitte am 5. Dezember 2017. Foto Martin Lejeune

Weiterlesen